Große Venezuela Rundreise, 20 Tage

Auf den Spuren von Alexander von Humboldt


Buchungsnummer: VEN-0-01

Schon der Naturwissenschaftler Alexander von Humboldt und der Botaniker Bonpland schwärmten von den faszinierenden Landschaften, der üppigen Vegetation und der erstaunlichen Tierwelt Venezuelas. Wir möchten Sie einladen, auf den Spuren Humboldts zu wandeln. Sie erkunden mit uns das Tierparadies, die Llanos (Ebenen am Orinoco), wo Wasserschweine, Kaimane, Hirsche, Affen, Leguane, Schildkröten, Affen, Ameisenbären, Schlangen und eine vielfältige Vogelwelt zu beobachten sind. Danach entdecken Sie die sagenumwobene Verlorene Welt der Tafelberge der Gran Sabana mit Wasserfällen, Urwäldern und Savannen. Sie fliegen mit einem Kleinflugzeug  über Tafelberge und Savannen nach Canaima, einem kleinen Indianerdorf der Pemones. Canaima, umgeben von einer traumhaft schönen Kulisse von Lagunen, Wasserfällen und Tafelbergen wurde durch den Salto Angel, dem höchsten Wasserfall der Welt (960 m freier Fall) bekannt, den Sie auf einer abenteuerlichen Flussfahrt (fakultativ) besuchen. Dann fliegen Sie nach Puerto Ordaz und fahren per Boot in das tropische Orinoco-Delta, zu der Heimat der Warao-Flußindianer, die noch in ihren traditionellen „Palafitos" (Pfahlbauten) leben. Eine Vielzahl kleiner und kleinster Inseln existiert im Mündungsbereich des Deltas. Eine üppige Vegetation und eine reiche Fauna findet beste Lebensbedingungen vor. Anschließend besuchen Sie die Guacharo Höhle, in der sich tausende von Guacharo-Vögeln (Steatornis caripensis) aufhalten. Die Höhle mit ihren merkwürdigen Vögeln wurde von Alexander von Humboldt schon im Jahr 1799 wissenschaftlich untersucht. Danach lernen Sie die Farm eines Deutschen kennen, der sich seit Jahren für Naturschutz- und Wiederaufforstungsprogramme einsetzt. Am Ende der Reise lassen Sie 4 Tage auf der Halbinsel Paria im Strandhotel Ihre Seele baumeln.

Hinweis: Bei unserer "Großen Venezuelarundreise" wurden für die Höhepunkte Venezuelas mehrtägige Aufenthalte mit umfangreichen Aktivitäten vorgesehen; das heißt für die Llanos, Canaima und das Orinoco-Delta. Wir weisen darauf hin, dass bei anderen Reiseveranstaltern in der Regel diese Highlights nur kurz gestreift werden, um "preisgünstig" zu sein. Wir sind aber der Meinung, dass Sie es verdienen, Venezuela dort ausführlich zu erleben, wo es am schönsten ist. Trotzdem bieten wir Ihnen ein optimales Preis- Leistungsverhältnis an. Die Reise wurde im Nov. 2008 von dem Reiseveranstalter (Ralph Sommer) persönlich geleitet, getestet und für gut befunden.

Unsere Einstufung: "Eine der schönsten Naturreisen Südamerikas mit vielen interessanten Natur-Aktivitäten; die touristische Infrastruktur Venezuelas lässt aber noch zu wünschen übrig."


Reiseverlauf:

Abkürzungen

F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen, VP=Vollpension


nach oben

1. Tag Ankunft in Caracas

Ankunft auf dem Flughafen von Maiquetía in Caracas. Begrüßung am Flughafen durch Ihre lokale Reiseagentur und Transfer zu den Costa Real Suites (ca. 25 Minuten vom Flughafen). Übernachtung.


nach oben

2.-5. Tag Maiquetía - Barinas (Llanos), 4 Tage/ 3 Nächte , VP auf der Hazienda

Transfer zum Flughafen von Maiquetía und Flug nach Barinas. im Staat Vargas. Dort werden Sie auf dem Flughafen empfangen und zum Hato El Cedral (riesiges Landgut, das Ökotourismus und Viehzucht betreibt) in den Llanos gebracht ( ca 3 ½ Stunden Fahrtzeit). Unterwegs können Sie schon viele Vögel sehen wie auch einige kleinere Kaimane an den Straßenrändern (Die Kaimane (Caimaninae) sind eine Unterfamilie der Alligatoren (Alligatoridae) innerhalb der Krokodile (Crocodilia) und kommen ausschließlich in Südamerika vor, mit Ausnahme des Krokodilkaiman, dessen Verbreitungsgebiet bis nach Mittelamerika reicht). Am Tor des Hato El Cedral angekommen, steigen Sie in Pick-Up Fahrzeug um, das Sie direkt bis zu Ihrer Unterkunft auf dem Hato El Cedral bringt (ca. 20 Minuten). Unterwegs können Sie schon viele "Chigüires" (Wasserschwein, das größte Nagetier der Welt) und einen Teil der reichen Tierwelt beobachten.

Im Hato El Cedral können Sie erst einmal ein erfrischendes Bad im Swimming Pool nehmen oder das umliegende Gelände erkunden, bevor Sie zu unserem ersten Ausflug starten. Sie fahren auf einem offenen Safariwagen (Pick-Up) durch das riesige Farmgelände, das 56.000 ha umfasst, um die artenreiche Tierwelt zu beobachten, die von Capibaras (Wasserschweine, örtlich Chigüire genannt) zu Kaimanen (örtlich Babas genannt), Leguanen, Schildkröten, Affen, Ameisenbären und Schlangen reicht. Mit etwas Glück sehen Sie auch riesige Anakondas.


Die Llanos bieten eine unglaublich vielfältige Fauna. Die Vogelwelt ist mit über 320 Arten vertreten und die Säugetiere mit mehr als 50 Arten. Auch der Orinoco-Kaiman, der vom Aussterben bedroht ist, lebt hier.

Die Llanos bzw. Ebenen Venezuelas bestehen aus riesigen Graslandschaften und Wäldern, die von Flüssen durchzogen werden; sie stellen eine Region extremer Gegensätze dar, in der sich Trockenheit und Überschwemmungen abwechseln. Hier leben nur wenige Farmer, die hauptsächlich Viehzucht betreiben.

Auf dem Hato El Cedral genießen Sie auf täglichen Ausflügen zu Land und zu Wasser die reizvolle Flora und Fauna und in der Regel faszinierende Sonnenuntergänge. Die einheimischen Führer sind ausgezeichnete Kenner der Tierwelt. Die Anlage bietet Unterkunft in Doppelzimmern mit Ventilator, Privatbad, Restaurant und Swimming Pool. In der Nähe der Unterkünfte befinden sich die Schlafbäume verschiedener Vögel wie Ibisse und Störche. Auch Brüllaffen sind gelegentlich zu beobachten.


nach oben

Aktivitäten



In den folgenden Tagen unternehmen Sie Touren mit dem Pick-Up -Safariwagen und zu Fuß und per Boot. Die Ausflüge sind morgens und nachmittags, so dass Sie zum Mittagessen auf der Farm zurück sind und danach Zeit für eine kleine Siesta haben. In der Mittagshitze sind die Tiere inaktiv. Unter anderem fahren Sie mit einem Boot auf dem Río Matiyure, wobei Sie mit etwas Glück Süßwasser-Delphine, Kaimane und viele Vögel beobachten können. Bei den Llanos handelt es sich um eines der letzten großen Tierparadiese Südamerikas und jeder Tag auf dem Hato Cedral ist ein Tag voller neuer Eindrücke und einzigartiger Erlebnisse.

Wir möchten an dieser Stelle wiedergeben, welchen Eindruck Alexander von Humboldt und Aimé Bonpland beim Anblick des Orinoco und seiner Wasserflächen hatte, als er vor rund 200 Jahren diese Landschaften besuchte und erforschte:

...Soweit das Auge reichte, dehnte sich eine ungeheure Wasserfläche, einem See gleich, vor uns aus. Das durchdringende Geschrei der Reiher, Flamingos und Löffelgänse, wenn sie in langen Schwärmen von einem Ufer zum anderen ziehen...


nach oben

5. Tag Barinas – Caracas – Puerto Ordaz, F/M

Heute unternehmen Sie noch morgens eine Ausfahrt. Nach einem frühen Mittagessen geht es auf einer 3-stündigen Fahrt zum Flughafen von Barinas. Flug nach Maiquetía, Umsteigen und Weiter nach Puerto Ordaz. Übernachtung in Puerto Ordaz im Hotel Roraima Inn.


nach oben

6. Tag Puerto Ordaz - Kamoiran, F/M/A

Nach dem Frühstück besuchen Sie den Cachamay-Park, dessen Wasserfälle La Llovizna Sie auf die wunderschönen Wasserfälle der Gran Sabana einstimmen, die Sie in den nächsten Tagen ausgiebig erkunden werden. Danach fahren Sie auf einer szenenreichen Strecke zur Gran Sabana (Fahrtzeit mit Fotostopps ca. 7 Stunden). Die Gran Sabana gehört zu den ältesten Landschaftsformationen der Erde. Im Laufe von Jahrmillionen wurden die sich auf dem Guyana-Schild aufgelagerten Sandsteinschichten durch Erosion ausgewaschen, wodurch die einzigartigen Tafelbergformationen entstanden.

Unterwegs durchqueren Sie die kleinen Orte Upata, 1762 als Schutz für die Missionare vor den oft feindlichen Indianern gegründet, Guasipati und El Callao, wo sich die größte Goldmine (Untertagebau) befindet. Weiter geht es nach Tumeremo und dann über El Dorado nach Kilometer 88 (verschiedene Orte tragen nur eine Kilometerzahl) und Las Claritas. Hier windet sich die Strasse in einem 12 km langen Anstieg "La Escalera" hinauf auf das Hochplateau der Gran Sabana. Auf diesem Teilstück sehen Sie das Naturmonument "Piedra La Virgen", den Wasserfall "El Danto" und das Denkmal des ersten "Soldado Pionero". Dann erreichen Sie das kleine Hotel an den Stromschnellen "Los Rapidos de Kamoiran".


nach oben

7. Tag Ausflug zum Wasserfall Aponguao, F/M/A

Heute unternehmen Sie einen Ausflug zum Wasserfall Aponguao, von den Indianern auch Chinak Meru genannt. Der Weg führt durch weite Savannen, die Tafelberge im Hintergrund. Mit dem Boot setzen Sie über den Río Aponguao und wandern durch wunderschöne Savannenlandschaft, bis Sie oberhalb des Wasserfalls ankommen. Dann wandern Sie bis zum Fuß des Wasserfalls, von wo sich ein spektakulärer Blick auf den Wasserfall bietet. Wer gut zu Fuß ist, folgt daraufhin einem kleinen Pfad, der zu einem weiteren kleinen Wasserfall führt, wo Sie ein erfrischendes Bad nehmen können. Danach kehren Sie mit dem Boot zurück und fahren weiter Richtung Süden zum Wasserfall Kama, der 50 m in die Tiefe stürzt. Anschließend fahren Sie weiter nach Santa Elena de Uairén, die letzte Stadt auf venezolanischem Boden vor der brasilianischen Grenze, die ganz im Süden von Venezuela liegt. Außerhalb des Ortes auf einer Anhöhe liegt reizvoll die Yakoo-Lodge, in der Sie nächtigen.


nach oben

8. Tag Ausflug zur Quebrada de Jaspe (Jaspe-Schlucht), F/M/A

Morgens fahren Sie in ca. 2 Stunden zu der rosaroten Quebrada de Jaspe, deren Flussbett aus dem Halbedelstein Jaspis besteht. Nach einem kühlen Bad unter dem Wasserfall (Vorsicht, rutschfeste Sandalen) geht es wieder durch hügelige Savannenlandschaften mit Morichepalmen zurück in die kleine Provinzstadt Sta. Elena de Uairén. Sie ist die letzte Stadt auf venezolanischem Boden vor der brasilianischen Grenze. Übernachtung in der Yakoo Lodge. Nach dem Besuch des Ortes fahren Sie zurück zur Yakoo-Lodge, die mit ihrer exotischen Gartenanlage eine Augenweide für jeden Botaniker und Gartenfreund ist. Es bleibt noch Zeit, am Pool zu entspannen.


nach oben

9. Tag Flug Sta. Elena de Uairén - Canaima, F/M/A

Nach dem Frühstück werden Sie zum Flughafen von Santa Elena de Uairén gebracht und fliegen mit kleinen Flugzeugen nach Canaima, das Sie nach ca. 1 ½ Std. erreichen. In Canaima werden Sie nach Entrichtung des Eintritts in den Nationalpark Canaima (Eintritt 8 USD) vom Personal des Tapuy Lodge empfangen. Der Nationalpark Canaima gehört zu den größten der Welt. Diese Region ist in der Tat beeindruckend und von einmaliger Schönheit. Der Park ist Teil des Guyana-Schildes, der ältesten geologischen Formation der Erde. Die Landschaft ist äußerst abwechslungsreich, man trifft auf undurchdringlichen Urwald, hügelige Savannenlandschaften, Schwarzwasserflüsse und wunderschöne Wasserfälle. In der Ferne ragen die Tafelberge auf, jeder eine ökologische Insel mit speziellen botanischen Eigenschaften. Der bekannteste Tafelberg ist der Auyan-Tepui, in dessen Schlucht sich der Salto Angel ergießt. Die Flora ist einzigartig, reich an seltenen Orchideen und Bromelien, jedoch werden Sie kaum die Fauna sehen, die verborgen in den Wäldern lebt.

Nachmittags überqueren Sie die Canaima-Lagune mit einem Indianer-Langboot (curiara) und wandern ca. eine halbe Stunde hinter die tosenden Sapo-Wasserfälle, ein gigantisches Erlebnis. Hier können Sie eine erfrischende Naturdusche nehmen. Abendessen und Unterkunft in der im Naturstil erbauten attraktiven Tapuy-Lodge (Doppelzimmer mit eigenem Bad; nur kaltes Wasser) und Ventilator. Von hier sind es nur ca. 50 m zur Canaima-Lagune, von wo aus Sie einen herrlichen Blick auf die Hacha-Wasserfälle und Tafelberge haben.


nach oben

10. Tag Möglichkeit zum Ganztagesausflug zum Angel-Fall (fakultativ), F/M/A

Heute unternehmen Sie zusammen mit internationalen Teilnehmern (englischsprachige Führung) einen 10-stündigen Ausflug zum Angel Fall; schon vor Sonnenaufgang bringt Sie ein Jeep zur Bootsanlegestelle des Camps Ucaima, wo Sie ein Indianerkanu (mit Außenbordmotor) besteigen und den Fluss Carrao aufwärts fahren. Sie passieren die Mayupa-Stromschnellen, den "Pozo de Felicidad" und die Orchideeninsel. Nach ca. 3 Stunden erreichen Sie den Fluss Churun und auf diesem erreichen Sie in ca. 1,5 Stunden das Basislager des Salto Angel. Von hier bietet sich ein herrlicher Ausblick auf den Angel-Fall; für die Sportlichen unter Ihnen bietet sich eine circa 1-stündige Wanderung zur Plattform, zum Salto Angel an. Dabei kommen Sie durch einen dichten Regenwald mit Farnen, Palmen, Bromelien und zahlreichen anderen Pflanzen. Über schlüpfrigem Wurzelwerk gelangen Sie bergaufwärts schließlich zu einem kleinen Plateau, wo sich ein beeindruckender Ausblick auf den mächtigen Wasserfall bietet (976 m freier Fall).

Danach wandern Sie zum Basislager zurück, wo Sie ein rustikales Mittagessen erwartet. Wir haben diesen herrlichen abenteuerlichen Ausflug nicht im Reisepreis eingeschlossen, da dieser vom Wasserstand der Flüsse Carrao und Churun abhängig ist (fakultativ; Preis € 130,- p.P.). Für diesen Ausflug übernimmt jeder Teilnehmer selbst die Verantwortung, SFR tritt Ihnen gegenüber lediglich als Leistungsvermittler auf. Gegen Abend kommen Sie wieder nach Canaima zurück. Abendessen und Übernachtung in der Tapuy-Lodge.


nach oben

11. Tag Canaima, F/M/A

Der Tag steht zur freien Verfügung und bietet sich dafür an,  im schwarzbraunen Wasser (reich an heilsamen Tanin-Stoffen) der Lagune zu baden und im feinen Sand spazieren zu gehen. Oder Sie wandern durch den Wald am Hacha-Fall aufwärts zum Ucaima-Camp oder unternehmen einen Ausflug zu den Stromschnellen von Yuri (vor Ort buchbar). Übernachtung in der Tapuy-Lodge.


nach oben

12. Tag Canaima – Puerto Ordaz – Orinoco-Delta, F/A

Morgens fliegen Sie mit einem Kleinflugzeug ca. 1,5 Stunden über Tepuys (Tafelberge) und Savannen den Fluss Caroni entlang zum Guri-Staudamm nach Ciudad Guayana (Puerto Ordaz). Dann überqueren Sie bei San Felix mit dem Fahrzeug die neuerbaute Orinoco-Brücke und erreichen nach ca. 3-4 Stunden den kleinen Flusshafen Boca de Uracoa. Mit dem Schnellboot geht es anschließend in circa 1,5 Stunden zur Abujene Lodge; unterwegs können Sie bereits die typische Vegetation des Orinoco-Deltas erfassen. Das Delta mit seinen Mangrovenwäldern teilt sich im Osten Venezuelas in 17 große Mündungsarme und Kanäle auf. Das Mündungsgebiet wird von mehr als 300 Flussarmen durchzogen. Sie verzweigen sich in alle Richtungen, wodurch sich unzählige kleine Inseln und Sandbänke ausgebildet haben.

Durch das tropisch feuchte Klima herrscht hier eine üppige Tier- und Pflanzenwelt vor. Die Abujene-Lodge liegt romantisch an einem Flussarm mit üppiger Vegetation. Die einfachen, rustikal eingerichteten Bungalows sind mit Dusche/WC ausgestattet (Kaltwasser) und haben Strom bis ca. 22.00 Uhr. Vor dem Bungalow Richtung Fluss befindet sich eine Terrasse mit Hängematte. Die Bungalows sind miteinander durch einen Holzsteg verbunden, der zum Restaurant führt. Die ganze Anlage ist von den Warao-Indianern gebaut und weist kunstvoll geflochtene Moriche-Palmdächer auf. Die Einheimischen kennen das Delta und die Flora und Fauna wie kein anderer und es erwarten Sie erlebnisreiche Tage. Je nach Ankunftszeit unternehmen Sie am Nachmittag schon Ihre ersten Aktivitäten in der faszinierenden Natur. Abendessen und Übernachtung in der Abujene Lodge.


nach oben

13.-14. Tag Orinoco-Delta Aktivitäten, F/M/A

Diese beiden Tage stehen voll im Zeichen der Erkundung des Orinoco-Deltas. Sie fahren mit dem Boot in kleine Seitenarme und wandern durch die beeindruckende Vegetation des Deltas. Ein indianischer Führer führt Sie in das Leben der Warao Indianer ein und zeigt Ihnen medizinische Pflanzen und deren Nutzung. Sie besuchen auch eine Warao-Siedlung, um die Gewohnheiten und Traditionen der Indianer kennenzulernen. Die Warao-Indianer leben in Pfahlbauten an den Ufern der Flussarme. Durch kleine Brücken sind diese palmgedeckten Bauten mit dem sumpfigen Festland verbunden.

Die Warao sind ein indigenes Volk und leben im 40.000 km² großen Orinoco-Delta. Mit heute rund 30.000 Angehörigen sind sie die zweitgrößte indianische Ethnie Venezuelas und wurden nie besiegt oder kolonisiert. Die Warao-Sprache ist eine eigene Sprache. Die Warao haben ihre Geschichte mündlich überliefert. Der Mann zieht nach der Heirat zur Familie der Frau. Die Geburt einer Tochter wird traditionell als wichtiger angesehen als die eines Sohnes, da sie es ist, die Schwiegersöhne und damit Arbeitskraft in den Haushalt der Eltern bringt. Die traditionellen Lebensgrundlagen der Warao sind Fischfang mit Angeln und Harpunen und Krebsfang mit geflochtenen Körben in den zahlreichen Wasserläufen des Deltas; Jagd mit langen Blasrohren auf den unzähligen kleinen Inseln, Sammeln sowie Brandrodungsfeldbau auf kleinen Flächen.

Hier wird vor allem Maniok, Taro und Okumo angebaut. Die wild wachsende Moriche-Palme (Mauritia flexuosa) liefert Materialien für das Herstellen von Curiaras (Kanus), Bastseilen und -schnüren, Hängematten, Körben und Pfeilen. Die braunen Früchte und das Palmherz dienen der Ernährung, der Palmenstamm wird angezapft, um Saft und dann durch Gärung Palmwein zu gewinnen. Das Mark des Stammes wird nach dem Fällen und einem aufwendigen Auswaschen der Palmstärke als Mehl zur Herstellung von Brot verwendet. Nach dem Aushöhlen wird der Palmstamm zum Verrotten zurückgelassen. Nach einiger Zeit werden dann proteinreiche Käfer-Larven geerntet, die sich in dem Stamm entwickeln und als proteinhaltige Leckerbissen verspeist werden. Die großflächigen Blätter der Palme werden auch zum Dachdecken benutzt. Die Warao nutzen ihre handwerklichen Fähigkeiten auch, um Tiere aus Balsaholz zu schnitzen, Ketten aus Samen herzustellen und stabile Korbwaren und Hängematten zu flechten, die sie an Touristen verkaufen.

Auf der Bootsfahrt können Sie mit etwas Glück in den Bäumen Brüllaffen, Kapuzineraffen und eine Vielzahl von Vögeln wie Tukane, Eisvögel, Aras und Papageien beobachten. Vielleicht können Sie auch Flussdelfine beobachten. Übernachtungen in der Abujene Lodge.


nach oben

15. Tag Orinoco-Delta - Guacharo-Höhle - Caripe, F/A

Früh morgens fahren Sie mit dem Schnellboot zurück zu der Bootsanlegestelle Boca de Uracoa. Weiter geht es über den Bundesstaat Monagas, der reich an Erdöl ist, nach Maturin und danach auf einer kurvenreichen Straße zum Bundesstaat Sucre zur Guacharo-Höhle, die einst Alexander von Humboldt erstmals um 1799 wissenschaftlich erforschte. Im ersten Teil der Höhle finden Sie riesige Stalaktiten und Stalagmiten vor. Immer begleitet von dem Geschrei der Fettvögel (Guacharos), die zu Tausenden in der Höhle eine Heimstatt gefunden haben, kommen Sie zum "Saal der Ruhe". Abrupt hört das Geschrei auf und die Tropfsteinwelt verändert sich. Die Tropfsteine sind als Kalkkristalle auskristallisiert und glitzern in tausend Farben im Laternenlicht. In der Tiefe hören Sie einen rauschenden Fluss. Nach dem Rundgang kehren Sie zum Höhleneingang zurück und können in der Dämmerung beobachten, wie die Guacharo-Vögel mit lautem Gekreische ausschwärmen und ihren nächtlichen Flug zur Futtersuche beginnen. Übernachtung im Hotel Pueblo Pequeño in Caripe.


nach oben

16. Tag Carupano – Halbinsel Paria, F/A

Morgens besuchen Sie eine Kaffee-Hazienda auf der 100% biologischer Kaffee angebaut und  verarbeitet wird. Sie werden in den Anbau und in die Verarbeitung des Kaffees eingeführt und haben die Möglichkeit, den wohl besten Kaffee Venezuelas günstig zu kaufen. Danach fahren Sie durch szenenreiche Landschaften ca. 4 Stunden weiter zu einer Kakaoplantage, wo Sie den Herstellungsprozess sowie den Anbau des Kakaos kennenlernen. Danach erreichen Sie die Hazienda Vuelta Larga von Klaus Müller, einem ehemaligen GTZ-Mitarbeiter, die sich auf einem etwa 1.000 Hektar großen Farmgebiet zwischen dem Orinoco-Delta und der Karibikküste befindet. Wild lebende Büffel und rund 230 Vogelarten machen es zu einem ökologischen Naturparadies. Übernachtung in seiner Lodge, die außerhalb der Hazienda liegt.


nach oben

17. Tag Hacienda Vuelta Larga zur Playa Uvita, F/M/A

Morgens fahren Sie auf einem Pick-up-Fahrzeug zur Lagune der Hazienda Larga und unternehmen eine Einbaumfahrt, mit der Möglichkeit, Reiher und andere Wasservögel zu beobachten. Von Herrn Müller erfahren Sie etwas über seine Umweltprojekte. Nach dem Mittagessen fahren Sie zur Halbinsel Paria am Atlantischen Ozean. Ein schmaler Weg windet sich durch das Küstengebirge zu der zerklüfteten Karibikküste, wo in einer versteckten kleinen Sandbucht die Playa de Uva (Uva=Traube) liegt. Von der Playa de Uva führen Pfade zu weiteren versteckten Stränden und zu einem Aussichtspunkt auf die Küste. Übernachtung in Bungalows.


nach oben

18.-19. Tag Playa de Uva, F/A

Die Tage stehen zur freien Verfügung. Sie haben die Möglichkeit, im Swimming-Pool zu baden oder im Meer. Es ist zu beachten, dass das Meer je nach Brandung Erfahrung beim Schwimmen erfordert und für Anfänger nicht geeignet ist. Wenn Sie dagegen einen ruhigen Strand vorziehen, so können Sie den nächsten Strand, Playa Loero, nach einer 15-minütigen Wanderung durch einen Wald erreichen.
Es bietet sich auch die Möglichkeit an, ein Boot zu chartern und sich in 15 Minuten an die weitläufige Playa Medina übersetzen zu lassen, einem der schönsten Strände Venezuelas. Wir haben für Sie bewusst die Playa de Uva ausgewählt, da es sich hier um eine reizvoll gelegene Privatbucht handelt, ein Platz, der ideal ist, um die Seele baumeln zu lassen. An der Küste herrschen angenehme Winde, so dass Sie in der Regel ohne Klimaanlage schlafen können. Die Unterbringung in Playa Uvita ist besser und frischer, da die Bungalows etwas erhöht vom Strand liegen.


nach oben

20. Tag Strand – Cumana – Caracas, F

Morgens fahren Sie ca. drei Stunden zum Flughafen von Cumana und fliegen nach Maiquetía. Hier nehmen Sie Ihr Gepäck in Empfang und checken ca. 400 m entfernt (Passage innerhalb der Flughafenhalle) auf dem internationalen Flughafen für Ihren Rückflug nach Deutschland ein. Ende einer schönen und erlebnisreichen Reise.


nach oben

Termine und Preise

Preis p.P. in Euro


Teilnehmerzahl 2-8 Personen

Ab 4 Personen findet die Reise mit deutschsprachiger Führung statt. Bei 2-3 Personen steht eine englischsprachige Reiseleitung zur Verfügung.

Diese Reise kann auch im Zeitraum von Oktober bis Mai (Trockenzeit) individuell gebucht werden.

Preise und Termin

2-3 Pers. 4-8 Pers. EZ-Zuschlag
22.10.17 - 12.11.17 3564.- 4408.- 496.-

Leistungen
  • nationale Flüge in Venezuela mit einheimischen Fluglinien sowie mit Buschflugzeugen (Santa Elena de Uairén - Canaima - Puerto Ordaz)
  • Ab 4 Teilnehmern deutschsprachige lokale Reiseleitung; bei weniger Teilnehmern lokale englischsprachige Reiseleiter
  • Übernachtung in landestypischen guten Lodges und einfachen Lodges in DZ/EZ mit DU/WC
  • Mahlzeiten laut Programm
  • sämtliche Transfers
  • Sicherungsschein gegen Insolvenz

Nicht eingeschlossen

internationaler Flug, Flughafengebühren und -steuern, fakultative Expedition zum Angel Fall (€ 130,-p.P.; muss im Vorhinein gebucht werden), Eintritt Nationalpark Canaima (US$ 8 p.P), Getränke, persönliche Trinkgelder, Reiserücktrittskostenversicherung oder andere Versicherungen


Ihre Hotels


Ort Hotel Ü. Kat.
Maiquetia Costa Real Suites 1
Llanos Hato El Cedral 3
Puerto Ordaz Hotel Roraima Inn 1
Gran Sabana Los Rapidos de Kaimoran 1
Santa Elena de Uairen Yakoo Lodge 2
Canaima Tapuy Lodge 3
Orinoco Delta Bujana Lodge 3
Caripe Pueblo Pequeño 1
Halbinsel Paria Vuelta Larga Lodge 1
Halbinsel Paria Playa de Uva 3

SOMMER FERNREISEN NATUR - KULTUR - ERLEBNIS
Nelkenstr. 10 94094 Rotthalmünster/Germany
Tel: (++49) 8533-919161 Fax: (++49) 8533-919162 sommer.fern@t-online.de www.sommer-fern.de