Sommer Fern
abschluss

Quetzale und Regenwälder, 7 Tage

Der Süden Costa Ricas ab/bis San José



Buchungsnummer: CRI-AR-04

Costa Ricas größter Schatz ist die Natur. Drei Vulkane im Wappen deuten es schon an. Ein Viertel von dem Land, das so groß wie die Schweiz ist, nehmen die tropischen Naturschutz-Reservate ein.

Die 7-tägige Natur-Erlebnisreise führt Sie in den Süden des faszinierenden Landes. Die Höhepunkte der Reise sind: der Cerro de la Muerte, der Esquinas Regenwald, der Corcovado Nationalpark und traumhafte Strände.


Reiseverlauf:

Abkürzungen:

F=Frühstück, A=Abendessen, VP=Vollpension


nach oben

1. Tag: San José - San Gerardo de Dota, A

Sie werden im Hotel abgeholt und fahren zuerst zur ehemaligen Hauptstadt Costa Ricas: Cartago. Hier besuchen Sie kurz die prunkvolle Kirche im Stadtzentrum und fahren dann den Panamerican Highway weiter, der sich kurvenreich den Berg hinauf windet. Sie fahren bis kurz vor die Passhöhe Cerro de la Muerte (ca. 3.400m) und biegen rechts ab nach San Gerardo de Dota. In diesen Höhen gedeiht der tropische Nebelwald, dessen üppiggrüne Flora dem rauen Klima trotzt. In dieser Gegend sind neben der reichen Pflanzenwelt auch viele seltene Vögel zu beobachten, besonders in den Abendstunden. Das Gebiet zählt zu den weltweit besten Orten, um den Königsvogel Quetzal zu beobachten. Schon die Azteken und Mayas verehrten diesen scheuen, zierlichen Vogel. Übernachtung im Hotel.



2. Tag:  San Gerardo de Dota - San Isidro - Dominical, F
Sehr früh morgens haben Sie nochmals die Gelegenheit, auf einem Rundgang Vögel zu beobachten. Auf Wunsch können Siedie Wanderung noch vor das Frühstück legen, denn diese Stunden sind für die Beobachtung der Vogelwelt ideal. Danach fahren Sie weiter über den Cerro de la Muerte Pass hinunter nach San Isidro del General, der Hauptstadt der südlichen Pazifikküste und gelangen bald ans Meer. Der kleine Ort Dominical besteht aus ein paar wenigen Häusern und ist ein beliebtes Zielgebiet für Wellen-Surfer. Sie  checken ein ins Hotel und nachmittags wandern Sie entlang von Bächen der Hacienda Barú, genießen die erfrischende Natur und beobachten Vögel und andere Tiere. Übernachtung in der Río Tico Safari Lodge.


nach oben

3. Tag: Dominical - Uvita – Esquinas Regenwald, F/A

Nach dem Frühstück fahren Sie weiter entlang der Küstenstraße Richtung Süden. In dieser Gegend findet man nicht viele Touristen, dafür kilometerlange, einsame und menschenleere Strände. Sie machen zwischendurch einen Abstecher an diese Strände. Über Ciudad Cortés und Palmar Norte erreichen Sie nachmittags das Restaurant Samoa del Sur von wo aus Ihr Boot zur Golfo Dulce Lodge ablegt. Durch den Tourismus wurden hier wichtige Arbeitplätze für die Region geschaffen, welche dazu führen, dass sich Familien nun nicht mehr mit Holzschlag über Wasser halten müssen, sondern direkt oder indirekt vom Touristendollar leben können. Nicht alle, aber einige. In dieser idyllischen Landschaft verbringen Sie die nächsten zwei Tage. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Sie können sich entweder in der gemütlichen Lodge am Schwimmbad entspannen oder beispielsweise mit Ihrem Reiseleiter eine Wanderung zur Aussichtsplattform unternehmen.



4. Tag: Esquina Regenwald, VP

Nach dem Frühstück brechen Sie auf und wandern am Rande des Piedras Blancas Nationalparks. Sie beobachten Pflanzen, Vögel und weitere Tiere und genießen die fremden Geräusche des Dschungels. Nachmittags können Sie weitere Wanderungen unternehmen, wobei Sie mit großer Wahrscheinlichkeit die bunten Ara Macau Papageien über das Grundstück fliegen sehen welche zur nahen Aufzuchtstation gehören (nicht öffentlich).


nach oben

5. Tag: Esquinas Regenwald - Puerto Jiménez – La Leona Tent Camp, F/A

Von der Lodge aus fahren Sie nach dem Frühstück mit einem Boot über den Golfo Dulce nach Puerto Jiménez. Auf der Überfahrt können Sie mit etwas Glück Delfine beobachten. Riesige Herden dieser spielfreudigen Säuger leben im Golfo Dulce und begleiten manchmal die Fähre. In Puerto Jiménez steigen Sie in ein 4x4 Taxi. Auf einer rund 1-stündigen holprigen Fahrt gelangen Sie nach Carate, einem kleinen Dorf an der Küste der Halbinsel Osa. Von hier aus spazieren Sie am Strand entlang zum La Leona Tent Camp. Das Gepäck und die Gäste, die nicht laufen möchten, werden mit einem Pferdekarren zur Unterkunft gebracht (Extragebühr). Je nach Gezeiten müssen Sie in Carate eine Wartezeit überbrücken, bis das Meer den Weg frei gibt.
Gleich hinter der Anlage beginnt der bekannte Corcovado Nationalpark, der durch seine Biodiversität besticht. Er schützt ein riesiges Regenwaldgebiet, wo teilweise bis zu 100 verschiedene Baumarten auf nur 1 Hektar Land zu finden sind.
Heute genießen Sie den Nachmittag im Zeltcamp und das Robinson-Leben am Strand.


nach oben

6. Tag: Corcovado Nationalpark, VP

Auf einer Wanderung im Corcovado Nationalpark erklärt Ihnen Ihr Reiseleiter die Zusammenhänge des Dschungels und Sie lassen die Eindrücke auf dem Rundgang auf sich einwirken. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Übernachtung im La Leona Zeltcamp.


nach oben

7. Tag: La Leona Tent Camp - San José, F

Heute steht der Rückflug nach San José auf dem Programm, der entweder von Carate aus per Charterflug durchgeführt wird oder von Puerto Jiménez aus mit der nationalen Fluglinie Nature Air. Auf nationalen Flügen ist das Gepäcklimit 12 kg pro Person. Sie können Ihr Hauptgepäck im Stadthotel in San José kostenlos aufbewahren lassen.


nach oben