Sommer Fern
abschluss

Thailands Kultur, Natur und Ethnien, 8 Tage

von Bangkok über Land zum Goldenen Dreieck



Buchungsnummer: THA-AAE-01

Erleben Sie das nördliche Thailand mit all seinen tollen Sehenswürdigkeiten, den herrlichen Landschaften und erfahren Sie dabei die spannenden historischen Hintergründe. Von Bangkok aus geht es während der 8-tägigen Tour über die ehemalige Hauptstadt Ayutthaya, den Nationalpark Khao Yai, bis hoch in die bergigen Landschaften Thailands rund um Chiang Mai, Chiang Rai und zum berühmt berüchtigten Goldenen Dreieck. Auf Ihrer Reise zu diesen fantastischen Orten erwartet Sie zudem eine Bootsfahrt auf dem Mekong Fluss mit einem Stopp in Laos, ein Besuch des Bergvolkes der Hmong, deren Frauen einen sehr ausgefallenen Halsschmuck tragen und Einblicke in traditionelle Handwerksbetriebe wie etwa einer Räucherstäbchenfabrik oder einer Buddha-Gießerei.


Reiseverlauf:

Abkürzungen:

F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen


nach oben

1. Tag: Bangkok – Ayutthaya – Pamok – Nationalpark Khao Yai

Von Ihrem Hotel in Bangkok aus fahren Sie nach Ayutthaya, der einstigen Hauptstadt des siamesischen Königreichs, bis sie im Jahre 1767 durch die birmanische Armee eingenommen und praktisch dem Erdboden gleichgemacht wurde. Sie besichtigen die Tempelanlagen Wat Phra Si Sanpetch, Wihaan Mongkhon Bophit und Wat Mahathat. In Pamok erwartet sie eine Bootsfahrt auf dem Mae Nam Noi Fluss. Mittagessen in einem lokalen Restaurant. Nachmittag besuchen Sie den Klang Dong-Markt, wo Sie dutzende Sorten von exotischen Früchten finden können. Eine Kostprobe ist ein Muss. Weiterfahrt nach Khao Yai zu Ihrem Hotel.

M

nach oben

2. Tag: Nationalpark Khao Yai

Heute erkunden Sie den Khao Yai Nationalpark und wandern zu einem der zahlreichen Wasserfälle und zum Pha Dew Dai Aussichtspunkt. Der Park zeigt verschiedene Landschaftstypen, wie immergrüne Trocken-, Regen- und Nebelwälder sowie Graslandschaften mit über 2.000 verschiedenen Pflanzenarten sowie eine reiche Fauna mit insgesamt 72 verschiedenen Säugetierarten. Vogelliebhaber kommen ebenfalls auf ihre Kosten, denn über 358 verschiedene Arten gibt es zu beobachten. Das Mittagessen gibt es in einem lokalen Restaurant. Danach fahren Sie zu Ihrem Hotel in Khao Yai.

F/M

nach oben

3. Tag: Nationalpark Khao Yai – Saraburi – Lopburi – Nakorn Sawan - Sukhothai

Unser erster Stopp auf dem Weg nach Sukhothai ist bei einer Räucherstäbchen-Fabrik in Saraburi und dann im Hin Song Kon Doerfchen, wo Einwohner weißes Kaolin herstellen. In Lopburi besuchen Sie den im Zentrum liegenden Affentempel. Der Tempel ist nicht nur den Affen gewidmet sondern im Umkreis leben noch mehrere hundert halbwilde Makaken Affen. Bevor es weiter geht, besichtigen Sie noch das Heiligtum Prang Sam Yod., das wahrscheinlich im 13. Jahrhundert von Koenig Jayavarman VII. gegründet wurde, dem König der Khmer, der auch Angkor erbaut hatte. Nach dem Mittagessen besuchen Sie Bueng Boraphet, Thailands größten Frischwasser Sumpf wo einst unzählige Krokodile wohnten. Fakultativ ist eine Bootsfahrt auf dem Sumpfsee möglich. Weiterfahrt zum Wat Phra Si Rattana Mahathat (Wat Yai), ein Tempel mit Wandmalereien und dem über 500 Jahre alten Phra Buddha Chinarat, dem schönsten und bedeutendsten Buddha-Standbild Thailands aus der späten Sukhothai-Periode, gefertigt aus vergoldeter Bronze. Wegen seiner perfekten Formgebung wurde er oft kopiert. Unser letzter Stopp ist eine Buddha-Gießerei, wo Sie den Handwerkern beim Gießen der Buddha-Statuen im Sukhothai-Stil zusehen können. Der Arbeitsprozess wird auf Schautafeln erläutert. Im Anschluss fahren Sie zu Ihrem Hotel in Sukhothai.

F/M

nach oben

4. Tag: Sukhothai - Lampang - Chiang Mai

Heute fahren Sie zum Si Satchanalai Geschichtspark. Si Satchanalai war die zweitwichtigste Stadt im Königreich Sukhothai. Weit über die Grenzen Thailands hinaus berühmt, wurde sie für ihre Keramik-Werkstätten, deren Erzeugnisse bis nach Indonesien, den Philippinen, nach Borneo und Japan exportiert wurden. Weiterfahrt nach Lampang, eine traditionelle Stadt, in der noch Pferdekutschen als innerstädtische Verkehrsmittel eingesetzt werden. Auf einer Kutschfahrt erkunden Sie die Altstadt. Nach dem Mittagessen besuchen Sie das „Elephant Conservation Centre", in dem Elefanten, die keinen Besitzer mehr haben, oder krank sind im Elefantenkrankenhaus gepflegt werden. In Chiang Mai angekommen, besuchen Sie den Tempel Wat Phra That Doi Suthep, der hoch oben auf zirka 1.060 m ü.M. in den Bergen thront. Im Zentrum der Tempel-Anlage befindet sich eine große goldene Pagode (Chedi), in welcher Teile der heiligen Relikte Buddhas aufbewahrt werden. Der Tempel ist wohl der bekannteste in Nordthailand und ein sehr heiliger Ort, der von buddhistischen Pilgern aus der ganzen Welt aufgesucht wird. Auf dem Weg zu Ihrem Hotel in Chiang Mai stoppen Sie noch kurz bei einem lokalen Markt.

F/M

nach oben

5. Tag: Chiang Mai – Hmong Hilltribe Lodge

Morgens besuchen Sie das Mae Taman Elefantencamp. Hier schauen Sie den Dickhäutern bei ihrem morgendlichen Bad zu, gefolgt von einer Demonstration der Geschicklichkeit der ehemaligen Arbeitselefanten. Fakultativ ist ein Elefantenritt durch die Berge zu einem Lisu Bergdorf möglich (Buchung vor Ort). Auf dem Weg zurück in die Stadt machen Sie einen Abstecher zu einer Orchideenfarm. Hier wird eine große Zahl verschiedener Orchideen gezüchtet und auf überdachten Beeten ausgestellt. Nach dem Mittagessen fahren Sie zur Hmong Hilltribe Lodge, vorbei an königlichen Projekten, wo Sie unter anderem Blumen- und Gemüsegärten sehen werden sowie einige typische Bergstämme des Nordens kennenlernen werden. Anschließend fahren Sie nach Mae Raem in Ihr Hotel.

F/M/A

nach oben

6. Tag: Hmong Hilltribe Lodge – Goldenes Dreieck

Am heutigen Morgen können Sie einen Ausflug zum Berg Doi Mae Salong unternehmen (Der Berg ist Bestandteil der Höhenkette, die von Myanmar im Norden bis an die Andermanensee in Südthailand reicht. Doi Mae Salong war lange Zeit Rückzugsgebiet und Anbaugebiet von Opium. Heute ist diese Gegend auf Teeanbau spezialisiert und auf 1 km Dorfstraße sind links und rechts fast durchgehend Teegeschäfte. Wahlweise bietet sich eine fakultative Bootsfahrt auf dem Mae Kok Fluss an. Nach dem Mittagessen fahren Sie auf einer Bergstraßen zum Goldenen Dreieck, dem Grenzgebiet zwischen Thailand - Laos und Myanmar. Von einem Aussichtspunkt aus haben Sie einen hervorragenden Blick auf das Mekong Tal und die angegrenzten Länder. Sie besuchen das Opium-Museum, in welchem der Anbau und die Weiterverarbeitung des Mohns dargestellt werden und auf den verheerenden Schaden gesundheitlicher und sozialer Art hingewiesen wird. In Thailand ist der Anbau illegal und das Land hat ihn in seinen Nordprovinzen weitestgehend eindämmen können. Dazu beigetragen haben unter anderem die Subventionen für Tee- und Kaffee-Anbau. Übernachtung in Chiang Saen.

F/M

nach oben

7. Tag: Goldenes Dreieck - Chiang Rai

Morgens unternehmen Sie eine Bootsfahrt auf dem Mekong bis Chiang Saen mit einem Stopp auf der laotischen Flußinsel Don Sao. An der Chiang Saen Anlegestelle steigen Sie wieder aus. Nach dem Mittagessen fahren Sie nach Mae Sai. Hier am nördlichsten Punkt Thailands liegt die Grenze zu Myanmar. Ein fakultativer Abstecher in den burmesischen Grenzort Tachilek ist möglich (Tagesvisum vor Ort). Am Abend fahren Sie nach Chiang Rai in Ihr Hotel.

F/M

nach oben

8. Tag: Chiang Rai – Chiang Mai Flughafen

Frühmorgens fahren Sie Richtung Chiang Mai. Unterwegs besichtigen Sie Wat Rong Khun, den Weißen Tempel von Chiang Rai. Durch die weiße Farbe, die vielen Fenster und die furchteinflösenden Skulpturen wirkt der Tempel sehr bizarr und wird auch als Kunstobjekt verstanden.

Je nach Abflugszeit, Transfer zum Chiang Mai Flughafen

F

nach oben