Auf der Route der Königsstädte, 6 Tage

von Bangkok über Kanchanaburi, Ayutthaya, Sukhothai, Lopburi und zurück


Buchungsnummer: THA-AAE-04

Das historische Thailand war kein geeintes Land. Es bestand aus einzelnen autonomen Königreichen die erst später nach Eroberungen, Kriegen und Auseinandersetzungen mehr und mehr verschwanden und zum uns heute bekannten Thailand wurden. Diese 6-tägige Reise führt Sie durch die altehrwürdigen Königsstädte und zeigt Ihnen auf Ihrem Weg noch tolle weitere Sehenswürdigkeiten.

Noch an Ihrem Ankunftstag wird Ihnen ein kleiner Einblick in die Hauptstadt Bangkok gegeben und Sie schlendern durch China Town und den Pak Klong Talat Blumenmarkt. Während Ihrer weiteren Reise sehen Sie den bekannten Eisenbahnmarkt und die berühmte Brücke am Kwai. In Kanchanaburi werden Sie erfahren unter welch schrecklichen Bedingungen die Zugstrecke zwischen Thailand und Myanmar entstanden ist und sogar eine Zugfahrt mit der sogenannten Todesbahn unternehmen. Anschließend stets gen Norden unterwegs, passieren Sie die magischen Königstempel in Ayutthaya, Sukhothai und Lopburi. Auf dem Weg liegen auch traditionelle thailändische Betriebe wie eine Buddha-Gießerei, eine Wasserbüffelaufzucht und eine Reismühle die Sie besichtigen werden. Am letzten Tag der Reise steht noch der bekannte Affentempel auf dem Programm, bevor Sie nach Bangkok in Ihr Hotel zurückgebracht werden.


Reiseverlauf:

Abkürzungen

F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen


nach oben

1. Tag Ankunft in Bangkok

Nach der Ankunft am Bangkoker Flughafen werden Sie von Ihrem einheimischen Reiseführer willkommen geheißen und zu Ihrem Hotel gebracht. Am Abend schlendern Sie zuerst durch China Town und besuchen den Pak Klong Talat Blumenmarkt, wo zahlreiche exotische Blumen und Pflanzen verkauft werden. Sie können zusehen wie die Händler kunstvolle Sträuße und Gestecke binden. Fakultativ können Sie vor Ort ein romantisches Abendessen auf dem legendären "River of Kings" an Bord der Loy Nava, einer gepflegten traditionellen antiken Reisbarke, buchen. Die Übernachtung erfolgt in einem Hotel in Bangkok.


nach oben

2. Tag Bangkok – Ratchaburi – Kanchanaburi

Frühmorgens fahren Sie zum „Eisenbahnmarkt" in Samut Songkram, auf dem die Stände zu beiden Seiten der Eisenbahngleise aufgebaut sind. Wenn der Zug hindurchfährt, werden in Windeseile die Zeltdächer und Waren entfernt und danach innerhalb von wenigen Sekunden wieder aufgebaut, so dass man keinen Durchgang für einen Zug vermutet. Weiter geht es zu einer Boots-Anlegestelle, wo Sie mit einem Longtail-Boot den berühmten Schwimmenden Markt besuchen und dort aussteigen.
Danach fahren Sie nach Kanchanaburi, wo Sie die Don-Rak Kriegsgedenkstätte und das Thai-Burmese Railway Centre (TBRC) besuchen, welches ein interaktives Museum ist, das sich mit der Geschichte der einst 415 km langen Thailand-Burma-Todesbahn beschäftigt. Die Bahnlinie hatten die Japaner zur Sicherung des Nachschubs als Verbindung zwischen dem thailändischen und birmanischen Eisenbahnnetz von 200.000 asiatischen Zwangsarbeitern und 62.000 Kriegsgefangenen durch den Dschungel legen lassen, wobei nahezu 100.000 Menschen durch Unfälle, Unterernährung und Krankheiten ums Leben kamen. Nach dem Mittagessen geht es zur Brücke am Kwai, international bekannt durch die Verfilmung des gleichnamigen Romans. Nach einer einstündigen Zugfahrt mit der Todesbahn fahren Sie zu Ihrem Hotel.

F/M

nach oben

3. Tag Kanchanaburi – Suphanburi - Ayutthaya

Am Morgen fahren Sie zu einem Dorf in der Provinz Suphanburi, das sich auf die Zucht von Wasserbüffeln spezialisiert hat. Der Wasserbüffel (Bubalus bubalis) ist in ganz Südostasien bis nach China verbreitet und wird schon seit ca. 6.000 Jahren domestiziert. Wegen seiner gespreizten Hufe eignet er sich besonders zum Einsatz auf schlammigem Boden und wird daher vor allem als Zugtier beim Reisanbau eingesetzt. Den Besuchern wird im Wasserbüffelzentrum die immense Bedeutung dieses Tieres für Thailand demonstriert. Zu der Büffel-Anlage gehört auch das „Farmer Village" mit einer Ausstellung der von der Königsfamilie geförderten Agrarprojekte und einem Musterdorf mit Teakholz-Häusern im thailändischen Stil. Nach dem Mittagessen fahren Sie weiter nach Ayutthaya, der einstigen Hauptstadt des siamesischen Königreiches, bis sie im Jahre 1767 durch die birmanische Armee eingenommen und praktisch dem Erdboden gleichgemacht wurde. Mit dem Fahrrad besichtigen Sie Wat Mahathat, Wat Phra Si Sanpet, Wat Chai Wattanaram und Wihaan Mongkhon Bophit. Übernachtung in Ayutthaya.

F/M

nach oben

4. Tag Ayuttaya – Sukhothai

Auf dem Weg nach Sukhothai halten Sie am Chainat Chaopraya Staudamm; dieser dient sowohl der Steuerung des Wassers für die landwirtschaftlich genutzten Flächen als auch als Steuerung des alljährlichen Hochwassers. Nach dem Mittagessen fahren Sie weiter nach Sukhothai, wo Sie den Geschichtspark, das heißt die Ruinen der Hauptstadt des Sukhothai-Königreiches aus dem 13. und 14. Jahrhundert besuchen. Die alte Stadt, Muang Kao genannt, war von Erdwällen und Wassergräben umgeben und hatte vier Eingangstore. Innerhalb sind die Überreste des königlichen Palastes und von insgesamt 20 Tempeln zu sehen. Übernachtung in Sukhothai.

F/M

nach oben

5. Tag Sukhothai - Phitsanulok

Morgens besuchen Sie eine Reismühle und erfahren wie der Reis sein weißes Aussehen bekommt, bevor Sie zum Si Satchanalai Geschichtspark fahren. Si Satchanalai war die zweitwichtigste Stadt im Königreich Sukhothai. In der Ayutthaya-Periode wurde Si Satchanalai in Sawankhalok umbenannt. Es wurde weit über die Grenzen Thailands für seine Keramik-Werkstätten berühmt, deren Erzeugnisse bis nach Indonesien, den Philippinen, nach Borneo und bis nach Japan exportiert wurden. Die etwa 200 Thuriang Kilns (Brennöfen) liegen etwa 5 km nördlich von Si Satchanalai. Nach dem Mittagessen fahren Sie zu einer Buddha Gießerei, wo Sie den Handwerkern beim Gießen der Buddha-Statuen im Sukhothai-Stil zusehen können. Der Arbeitsprozess wird den Besuchern auf Schautafeln erläutert. Im Anschluss fahren Sie weiter zum Wat Phra Si Rattana Mahathat (Wat Yai), einem Tempel mit Wandmalereien und dem 500 Jahre alten Phra Buddha Chinarat, dem attraktivsten und bedeutendsten Buddhastandbild Thailands aus der späten Sukhothai-Periode, gefertigt aus vergoldeter Bronze. Wegen seiner perfekten Form wurde er oft kopiert. Übernachtung in Phitsanulok.

F/M

nach oben

6. Tag Phitsanulok – Nakorn Sawan – Lopburi - Bangkok

Heute Vormittag besuchen Sie den Bueng Boraphet, Thailands größten Frischwasser-Sumpf, wo einst unzählige Krokodile wohnten. Nach dem Mittagessen fahren Sie weiter nach Lopburi und besuchen den direkt im Zentrum von Lopburi liegenden Affentempel. Der Tempel ist nicht nur den Affen gewidmet, sondern dort leben auch heute noch mehrere hunderte halbwilde Makaken-Äffchen. Bevor es zurück nach Bangkok zu Ihrem Hotel geht, besichtigen Sie noch den Tempel Prang Sam Yod. Er wurde wahrscheinlich im 13. Jahrhundert von König Jayavarman VII. erbaut, dem selben Khmer-König, der auch Angkor erbaut hatte.

F/M

nach oben

Termine und Preise

Preise in € p.P. im Doppelzimmer

6 Tage

Zeitraum

2 Pers. 3-4 Pers. 5-6 Pers. EZ-Zuschlag
01.01.17 - 31.10.17 1221.- 923.- 686.- 143.-

Leistungen
  • Unterkunft und Übernachtungen in den angegebenen oder gleichwertigen Hotels
  • lokaler deutschsprachiger Reiseführer
  • Mahlzeiten wie im Programm angegeben
  • Transfers und Rundreise in einem klimatisierten Fahrzeug
  • Eintrittsgelder zu den oben genannten Ansichtspunkten
  • Bootsfahrten wie im Programm erwähnt
  • Sicherungsschein

Nicht eingeschlossen

Internationale Flüge, Mahlzeiten, die nicht im Programm erwähnt sind, Getränke, optionale Ausflüge und Touren, saisonbedingte Aufschläge, persönliche Ausgaben, Trinkgelder


Ihre Hotels


Ort Hotel Ü. Kat.
Bangkok Glow Trinity 1 ***
Kanchanaburi Pung Waan Resort & Spa 1 ***
Ayutthaya Krungsri River Hotel 1 ****
Sukhothai Sukhothai Treasure Resort & Spa 1 *****
Phitsanulok Ayara Grand Palace Hotel 1 ****

SOMMER FERNREISEN NATUR - KULTUR - ERLEBNIS
Nelkenstr. 10 94094 Rotthalmünster/Germany
Tel: (++49) 8533-919161 Fax: (++49) 8533-919162 sommer.fern@t-online.de www.sommer-fern.de