Naturparadies Madagaskar, 16 Tage


Buchungsnummer: AFR-MAD-02

Madagaskar ist ein einzigartiges Naturdenkmal für Pflanzen und Tiere aus uralten Zeiten und bekannt als die Insel der "Lemuren" und als Insel "wo der Pfeffer wächst"; Madagaskar ist auch Heimat eines bunten Völkergemischs mit einer faszinierenden Kultur. Dennoch ist die paradiesische Insel im Indischen Ozean von den Touristenströmen bislang verschont geblieben. Das Verhältnis der Bewohner zu den Besuchern ist daher noch ein natürliches, geprägt von Offenheit, Gastfreundschaft und Herzlichkeit. Viele Besucher werden zu Madagaskar-"Fans" und kommen wieder. Sie bekommen auf dieser umfassenden Reise einen repräsentativen Einblick in die Vielfalt madagassischer Natur. Auf dem Weg von der Hauptstadt Antananarivo zur Hafenstadt Tuléar im Südwesten durchqueren Sie unterschiedliche Klima- und Landschaftszonen. Herausragend sind dabei der im tropischen Regenwald gelegene Nationalpark Ranomafana, in dem verschiedene Lemuren-Arten leben, Halbaffen, die es ausschließlich auf Madagaskar gibt. Sie werden mit etwas Glück auch den größten Schmetterling der Welt sehen, der eine Spannweite von ca. 30 cm hat sowie die kleinsten Frösche. Das aus der Savanne des Südwestens emporragende Isalo-Massiv mit seinen bizarren Gesteinsformationen ist ein landschaftlicher Höhepunkt von besonderem Reiz. Außer Naturbeobachtungen und Wanderungen ist unser Anliegen, Ihnen Einblicke in die madagassische Kultur zu vermitteln. Sie besuchen historische Stätten und verschiedene Kulte.


Reiseverlauf:

Abkürzungen F= Frühstück


nach oben

1. Tag Ankunft in Madagaskar

Ankunft in Antananarivo und Transfer zu Ihrem Hotel.


nach oben

2. Tag Antananarivo, F

Besuch des Museums mit "Rock" - Riesenei (der Sage nach handelt es sich bei dem Vogel Rock um einen flugunfähigen Urvogel (Aepyornis) der ca. 4m groß geworden ist. Man nimmt an, daß er durch die wachsende Bevölkerung Ende des 17.Jahrhunderts ausgerottet wurde. Die 40-50cm großen Eier waren sehr beliebt bei den Ureinwohnern. Man findet hin und wieder heute noch ab und an Eierschalen der riesigen versteinerten Eier. Im Tana Museum ist das einzige noch existierende Skelett eines solchen beeindruckenden Ungetüms ausgestellt sowie von Grabstätten verschiedener Volksstämme u. a. geschnitzte Grabstöcke der Mahafaly. Übernachtung im Stadthotel


nach oben

3. Tag Antananarivo-Akanin´ny Nofy (250 km), F

Nach dem Frühstück Fahrt in die Richtung Ostküste. Unterwegs Stopp bei der Marozevo-
Chamäleonfarm. Hier können Sie die urigen Reptilien beim „Zungenschuss" beobachten und haben Gelegenheit weitere, auch sehr seltene Kriechtiere zu fotografieren. Anschliessend Transfer zum Bootsanleger und Bootstransfer über den Canal de Pangalanes, ein Geflecht aus Wasserläufen und
kleinen Seen. Da Ihre Unterkunft oberhalb des Sandstrands des Akanin'ny Nofy-Sees liegt, kann der See auch zum Schwimmen genutzt werden.


nach oben

4.-5. Tag Reservat-Akanin’ny Nofy, F

2-tägige Exkursionen durch den Naturpark Ankanin'ny Nofy (zu Deutsch Traumheim). Hier weitet sich der Kanal zu einem großen See mit hellen, feinen Sandstränden, an dessen Ufern vor vielen Jahrzehnten die madagassische Prominenz Ferienhäuser besaß. Die Übernachtung erfolgt inmitten einer idyllischen Natur in Palmarium Lodge.


nach oben

6. Tag Auf dem Canal des Pangalanes zur Hafenstadt Tamatave, F

Fahrt auf dem Kanal von Pangalanes bis Tamatave, der zweitgrößten Stadt und dem größten Umschlaghafen Madagaskars, mit breiten, palmengesäumten Alleen, einer mehrere Kilometer langen Strandpromenade und  zahlreichen großen Villen inmitten tropischer Gärten. Sie besichtigen den Gemüse- und Obstmarkt, der von tropischen Früchten und Gewürzen schier überquellt. Nordöstlich des Hafens liegt die kleine bewaldete Insel Ile aux prunes mit Leuchtturm und weißen Sandstränden, die durch ein Korallenriff vor Haien geschützt sind. Rückfahrt nach Antananarivo faszinierende Landschaften und immergrüne Regenwälder, Übernachtung Stadthotel.


nach oben

7. Tag Von Antananarivo nach Antsirabe - im Hochland, (170 km ), F

Fahrt durch das von Reisterrassen geprägte Hochland. Ein angenehmes Gebirgsklima und Thermalquellen machten Antsirabe (1.500 m ü.d.M.) zum Kurort. Davon zeugen Villen, üppige Gärten und das ehrwürdige Kolonialhotel. Antsirabe ist die drittgrößte Stadt von Madagaskar. Übernachtung im Hotel.


nach oben

8. Tag Antsirabe – Ambositra – Antoetra (130 km), F

Stadtrundgang in Antsirabe, der Stadt der Rikschas und Halbedelsteine, Zentrum für Handel, Landwirtschaft und Industrie. Besichtigung einer Edelsteinschleiferei. Weiterfahrt nach Antoetra, wo man ein typisches Zafimaniry Dorf beobachten kann. Übernachtung im Hotel.


nach oben

9. Tag Malerisches Fianarantsoa-Ranomafana (240 km), F

Weiterfahrt durch das Betsileo-Land zum 240 km entfernten Fianarantsoa, Zentrum des madagassischen Wein- und Teeanbaus. Die Stadt ist der Ausgangspunkt für Fahrten an die Ostküste und auch in den Süden des Landes. Dann weiter nach Ranomafana zum Hotel.


nach oben

10. Tag Nationalpark Ranomafana - Lemuren und Makis, (120 km ), F

Heute besichtigen Sie in den einmaligen Nationalpark von Ranomafana. Die Straße zum Park zweigt von der Nationalstraße RN 7, die von Antananarivo nach Fianarantsoa führt in Richtung Vohiparara ab (Entfernung Antananarivo - Ranomafana ca. 400 km). Der Park hat einen Durchmesser von 25 km und beheimatet eine üppige und artenreiche Fauna mit 12 Lemurenarten, darunter den Goldenen Bambuslemur, der hier 1986 entdeckt wurde. Seinen Namen verdankt er seinem leicht bräunlich gefärbten Fell sowie seiner Vorliebe für Bambussprossen als Nahrungsquelle. Bis zu 500 Gramm Bambus frisst er am Tag. Der Goldene Bambuslemur wird bis zu 80 cm groß und wiegt ca. 1,5 Kilogramm. Meist lebt er in Gruppen von 2 bis 6 Individuen. Dazu benötigt er ein etwa 80 Hektar großes Gebiet, das reich an Bambus ist. Wieviele Goldene Bambuslemuren es tatsächlich noch auf Madagaskar gibt, ist unbekannt. Geschätzt wird die Anzahl dieser seltenen Art auf 200 bis 800 Exemplare. Außerdem gibt es 114 Arten von Vögeln, 40 Arten Säugetiere und diverse Reptilien. Das Bergmassiv besteht aus Granitblöcken mit zahlreichen Kaskaden. Die Flora bietet zahlreiche Orchideenarten und medizinische Pflanzen. Lassen Sie sich von unserem einheimischen Führer in die Geheimnisse des Parks einweihen. Übernachtung im Hotel.


nach oben

11. Tag Vom Nationalpark Ranomafana nach Ambalavao (120 km), F

Heute erwartet uns ein Wechsel spektakulärer Landschaften. In Ambalavao werden Sie in die Geheimnisse der traditionellen, pflanzlichen Papierherstellung eingeweiht, die bis vor kurzem nur das Antaimorovolk beherrschte. Die Herkunft des naturfarbenen Papiers der Antaimoro, das sich wie feine, seidige Rauhfasertapete anfühlt, ist weit in die Vergangenheit zurückzuführen. Nach der Legende erlitt ein Segelboot aus Arabien vermutlich an der Südostküste der Insel Schiffbruch. Da diese Araber nicht mehr heimreisen konnten, ließen sie sich bei den Antaimoro nieder. Die heutigen Könige des Bezirks Vohipeno sind ihre direkten Nachfolger. Als gläubige Moslems hatten die Araber einige Exemplare des Koran mitgebracht. Die Bücher zerfielen aber im Laufe der Zeit. Da die Neuankömmlinge jedoch wussten, wie man Papier herstellt, suchten sie geeignete Pflanzen als Rohstoff und stießen dabei auf den Avoha, ein wild wachsendes Maulbeerbaumgewächs. Seine stabilen Fasern, "schöner als das Alfa vom Nilufer", ermöglichten ihnen, Papier anzufertigen und ihre heiligen Manuskripte darauf zu schreiben.

Anschließend besuchen wir das Anja Lemurenreservat. Hier sehen wir mit großer Sicherheit die bekanntesten Lemuren Madagaskars, die Kattas (Lemur catta). Sie gehören zur Unterordnung der Feuchtnasenaffen innerhalb der Primaten. Hotel.


nach oben

12. Tag Von Ambalavao zur Savanne nach Ranohira, (200 km), F

Von dichten Wäldern geht es in endlose Steppe, wo Hirten (die Bara) große Herden bewachen. Unvermittelt erheben sich riesige Granitfelsen aus der Ebene. Fahrt entlang des Andringitra-Gebirges, ein strikt geschütztes und unerforschtes Biotop mit religiöser Bedeutung. Fahrt über Ihosy im Hochland von Horombe nach Ranohira zum Hotel.


nach oben

13.-14. Tag Nationalpark Isalo, (30 km), F

Wanderung im Nationalpark Isalo, dem der Gegensatz von Trockenflora und tropischer Feuchtvegetation reizvolle Kontraste verleiht. In bizarren Felsformationen sehen Sie Höhlen, Schluchten, Wasserfälle und Oasen. Unterwegs erwartet Sie eine überwältigende Landschaft. Der 81.540 ha große Nationalpark von Isalo liegt im südlichen Hochland in der Nähe der Ortschaft Ranohira, 279 km von Fianarantsoa und 243 km von Toliara entfernt. 7 Lemurenarten, Chamäleons, 33 Arten von Reptilien und 77 Vogelarten bevölkern den Nationalpark. Eine vielfältige Flora mit typischer Trockenvegetation bietet nicht nur Pachypodien (sukkulente Pflanzen), sondern darüber hinaus eine große Zahl von Pflanzen, die sich an die Trockenheit angepasst haben, wie die fleischigen Aloes. Savannenartige Waldgebiete und grüne Wälder findet man in den Canyons des Gebietes, die von Bächen durchströmt werden. Mit etwas Glück sehen Sie Lemuren und schwarze Papageien. Hotelübernachtung.


nach oben

15. Tag Von Ranohira nach Tulear, (240 km), F

Fahrt durch die Halbwüste, vorbei an den bekannten Mahafaly-Gräber. Kurz vor Tulear Ausflug im
neuen Zombitse Nationalpark .Leichte Wanderung im Reservat, einem botanischen Garten mit
angelegten Wegen. Neben zahlreichen einheimischen Pflanzenarten sieht man auch häufig Vögel
und Chamäleons, noch mit etwas Glück Lemuren wie Larvensifaka oder Brauner Maki noch
Wieselmaki. Übernachtung im Hotel.


nach oben

16. Tag Tulear - Antananarivo, F

Flug in die Hauptstadt. Ende einer schönen erlebnisreichen Reise.


nach oben

Termine und Preise

Preise in € p.P. im DZ

Gruppentour: 4-8 Personen

Gruppentermine

DZ EZ-Zuschlag
10.12.17 - 25.12.17 2239.- 460.-
17.12.17 - 01.01.18 2239.- 460.-

Leistungen
  • Deutschsprachige Reiseleitung
  • Lokale Führer in den Nationalparks und Reservaten
  • Unterbringung in Hotels und Lodges laut Programm
  • Mahlzeiten laut Beschreibung
  • Inlandsflug Tulear-Anananarivo
  • Alle Transfers, Autofahrten
  • Eintrittspreise, Genehmigungen
  • Sicherungsschein


Nicht eingeschlossen

Internationale Flüge, Versicherungen, Visumkosten (werden zur Zeit nicht erhoben, sonst USD 30 p.P.), nicht erwähnte Leistungen


Ihre Hotels


Ort Hotel Ü. Kat.
Antananarivo Les 3 Metis / Gregoire/Belvedere 3 ***
Andasibe Vakona Lodge 1 ***
Akanin´ny Nofy Palmarium 3 ***
Antsirabe Residence Camelia 2 ***
Ranomafana Karibotel / Grenat 2 ***
Ambalavao Aux Bougainvilliers 1 ***
Ranohira Isalo Ranch / Renes de l´Isablo 2 ***

SOMMER FERNREISEN NATUR - KULTUR - ERLEBNIS
Nelkenstr. 10 94094 Rotthalmünster/Germany
Tel: (++49) 8533-919161 Fax: (++49) 8533-919162 sommer.fern@t-online.de www.sommer-fern.de