Sommer Fern
abschluss

Länderinformation Brasilien

 

    

Brasilien, die sanfte Hälfte Südamerikas mit einer Natur- und Kulturvielfalt unfassbarer Ausdehnung ohne schroffe Gebirge und harte Gesten, ist ein Land, das sich dem Besucher offen und ohne Widerstände zeigt. Es ist nicht nur ein Land gigantischer und überbevölkerter Metropolen, es ist auch das Land noch riesiger Urwälder, der "grünen Hülle" Amazoniens, des faszinierenden Lebensraumes der teils als Jäger und Sammler lebenden Indianer sowie die Stadtkulissen früherer Jahrhunderte, in denen die Zeit vor zweihundert Jahren stehengeblieben ist.


Einreisebestimmungen:
Visumfrei als Touristen, Besucher und Geschäftsreisende für einen Aufenthalt bis zu 90 Tage. Notwendig sind: 6 Monate gültiger Reisepass, Rückreiseticket und ausreichende Geldmittel.

 

Fläche:

8.514.215 km²



Geschäfte:
in der Regel Mo bis Fr 9-19 Uhr, Sa 9-13 Uhr, zahlreiche Geschäfte schließen erst in den Abendstunden.

 

Hauptstadt:

Brasilia (ca. 2.300.000 Einwohner)



Impfungen:
Es sind keine Impfungen vorgeschrieben, jedoch einige empfohlen. Dazu zählen eine Auffrischung der Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Polio, sowie ein Schutz gegen Hepatitis A. Malaria und Gelbfiebergebiete werden normalerweise nicht bereist, wenn doch, dann ist auch ein Schutz für diese Krankheiten sehr anzuraten. Ein Schutzverfahren gegen Tollwut/Typhus besprechen Sie bitte mit Ihrem Hausarzt.



Kleidung:
Im Allgemeinen kommt man während des ganzen Jahres mit leichter Sommerkleidung aus.
Brasilianer kleiden sich gerne modisch und farbenfroh, vor allem an der Küste.
Für Reisen in die Amazonasregion oder den Pantanal sollten feste Schuhe und robuste Kleidung mitgenommen werden.



Klima:
Interessant ist, dass die warmen/heißen Sommermonate sich auf den Zeitraum zwischen Oktober – März erstrecken. Der „Winter“ zwischen Juni und August. Somit ist das Wetter verglichen mit unserem „umgekehrt“.
Allgemein herrscht tropisches/subtropisches Klima



Landessprache:
Offizielle Landessprache in Brasilien ist Portugiesisch, das sich jedoch deutlich vom Portugiesisch in Portugal unterscheidet und deshalb auch “Brasilianisch“ genannt wird. In den Großstädten und Touristenzentren wird auch Englisch gesprochen. Im Süden und Südosten trifft man öfter Deutschsprachige. Vielleicht ist sogar ein kurzer Sprachkurs vor Antritt der Reise eine ganz gute Idee, denn selbst, wenn sie nur elementare und kleine Wortschatzkenntnisse besitzen, honorieren die Menschen dort jeden Versuch mit ihnen in ihrer Muttersprache zu kommunizieren. Dies spiegelt sich dann in brasilianischer Herzlichkeit wieder.



Mögliche Krankheiten vor Ort:
Denguefieber: Diese Art von Fieber wird durch einen Stich der so genannten „Tigermücke“ übertragen, die charakteristisch an ihrer tiefschwarz-weißen Streifung zu erkennen ist. Bevorzugt stechen diese Mücken Tagsüber und am frühen Abend zu. Außerdem nisten sie Ansammlungen sauberen Wassers. Die Behandlung dieses Fiebers ist reinsymptomatisch, d.h. es existiert kein Impfstoff dagegen. Wenn Sie also in ein betroffenes Gebiet einreisen wollen tragen Sie lange, den Körper schützende Kleidung, nehmen Sie Infektionsschutzmittel mit und meiden Sie, wenn möglich das Freie am frühen Morgen und nach Regenfällen.

 

Orte:

Brasília ist die Hauptstadt Brasiliens. Sie liegt im Distrito Federal do Brasil (Bundesdistrikt) und hat mehr als 2.000.000 Einwohner sowie eine Fläche von 472,12 Quadratkilometer. In der Stadt Brasília leben heute vor allem Menschen der Mittel- und Oberschicht. Für die Arbeiter, die überwiegend aus dem Nordosten des Landes kamen und die Hauptstadt aufgebaut haben, war in der Planung kein Platz vorgesehen. Der größte Teil von ihnen lebt heute in den Satellitenstädten rund um Brasília.Einen guten Überblick über die futuristische Hauptstadt gewinnt man von der Aussichtsplattform des 218 Meter hohen Fernsehturms, dem höchsten Gebäude der Stadt. Er steht an der Monumentalachse, in der Nähe des alten Busbahnhofes, dort wo sich Rumpf und Flügel treffen.
Östlich davon wird die Achse von zwei schlanken Türmen des Parlamentsgebäudes und dem See begrenzt. Westlich davon steht das 1981 fertig gestellte Kubitschek-Denkmal. Im Norden und Süden liegen die Wohnbezirke, Hotels und Einkaufszentren. Etwas außerhalb der dicht bebauten Nord- und Südflügel befinden sich das Sportstadion, das meteorologische Observatorium, das Autodrom, der Campingplatz und der Tierfriedhof.
Die Monumentalachse vom Fernsehturm bis zum Praça dos Três Poderes (Platz der drei Gewalten) ist zu Fuß begehbar. Hinter dem alten Busbahnhof steht links das Nationaltheater und auf der rechten Seite die Kathedrale von Brasilia

Rio de Janeiro ist die zweitgrößte Stadt Brasiliens und Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaates. Sie liegt an der Guanabara-Bucht im Südosten des Landes. Der Name (portugiesisch für „Fluss des Januars“) entstand, weil Gaspar de Lemos am 1. Januar 1502 die Bucht entdeckte und irrtümlich für die Mündung eines großen Flusses hielt. Im administrativen Stadtgebiet leben rund 6,1 Millionen Menschen (2007). Die Metropolregion hat 11,6 Millionen Einwohner (2007). Wahrzeichen von Rio de Janeiro sind der Zuckerhut, die 38 Meter hohe Christusfigur auf dem Gipfel des Corcovado und der Strand des Stadtteils Copacabana, der als einer der berühmtesten der Welt gilt. Die Stadt ist auch bekannt wegen des jährlich stattfindenden Karnevals von Rio. Die vielfarbige Parade der Sambaschulen gehört zu den größten Paraden der Welt.

São Paulo ist die größte Stadt Brasiliens, Südamerikas und gleichzeitig auch die größte der südlichen Hemisphäre und der wirtschaftliche Motor Brasiliens. São Paulo ist das größte deutsche Investitionszentrum außerhalb der EU und den USA. Als industrielles Zentrum des Landes zieht die Stadt kontinuierlich Einwanderer an, so dass sich die Einwohnerzahl innerhalb von 40 Jahren verdoppelte. Dieser rapide Bevölkerungszuwachs brachte der Stadt eine vorrangige Stellung in Bezug auf Finanzen, Kultur und Wissenschaft ein, aber auch Verkehrsprobleme, Umweltverschmutzung und Kriminalität.

Porto Alegre (port.: Fröhlicher Hafen) ist die Hauptstadt des brasilianischen Bundeslandes Rio Grande do Sul. Sie ist eine der größten Städte Brasiliens und sowohl ein ökonomisches wie auch kulturelles Zentrum des südlichen Landesteils. Laut einer Vergleichsstudie der UNO hat Porto Alegre die beste Lebensqualität der Großstädte Lateinamerikas. Die Stadt ist ein großer Flusshafen, sie liegt am Zusammenfluss mehrerer mittelgroßer Flüsse, die in den Rio Guaíba münden. Dieser ist lagunenartig breit und geht in die 250 Kilometer lange und bis zu 60 Kilometer breite Lagoa dos Patos über. Porto Alegre hat 1.440.939 Einwohner (Stand 2005) und liegt auf zehn Metern über dem Meeresspiegel. Die gesamte Metropolregion umfasst mehr als 30 Städte (darunter Canoas, Novo Hamburgo, São Leopoldo und Gravataí) und zählt knapp vier Millionen Menschen.



Ortszeit:
Brasilien hat 4 Zeitzonen. Im Größten Teil Brasiliens (darunter auch die großen Städte Brasília, Belo Horizonte, Curitiba, Fortaleza, Recife, Rio de Janeiro, Salvador, São Paulo) beträgt der Zeitunterschied zur Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) -4 Stunden. Während der europäischen Sommerzeit wird der Zeitabstand um eine Stunde größer.
Außerdem muss noch berücksichtigt werden, dass es auch in Brasilien eine Sommerzeit gibt, jedoch nicht in allen Bundesstaaten (sie werden jedes Jahr neu festgelegt); sie dauert etwa von Mitte Oktober bis Mitte Februar. In Rio de Janeiro und São Paulo beispielsweise beträgt der Zeitunterschied zur MEZ dann -3 Stunden.


Stromversorgung:
Die Stromspannung ist in Brasilien nicht einheitlich. Sie beträgt 110 oder 220 Volt mit 60 Hertz Wechselspannung.
In Brasília, Fortaleza und Recife liegt die Stromspannung bei 220 Volt, in Belo Horizonte, Curitiba, Rio de Janeiro und São Paulo bei 110 Volt. In den Orten, wo 110 Volt üblich sind, gibt es in neueren Häusern und Hotels meistens auch Steckdosen mit 220 Volt.



Telefonverbindung:
Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz für Ferngespräche nach Brasilien ist 0055, von Brasilien nach Deutschland wählt man 00xx49, nach Österreich 00xx43 und in die Schweiz 00xx41.
xx steht für die Nummer der Telefongesellschaft, die bei allen Gesprächen innerhalb Brasiliens und ins Ausland vor der Vorwahl gewählt werden muss. Auslandstelefonate sind mit Embratel (Nummer 21), Telemar (Nummer 31) und mit Intelig (Nummer 23) möglich. Für innerbrasilianische Gespräche stehen weitere Telefongesellschaften zur Verfügung.
Öffentliche Telefone (orelhões) funktionieren mit Telefonkarten. Möchte man ins Ausland telefonieren, so geht man am besten in Telefonämter oder Internet-Cafés, die diesen Service anbieten. Denn von nur wenigen öffentlichen Telefonen aus sind Auslandsgespräche möglich, zudem werden Telefonkarten mit entsprechend vielen Einheiten benötigt.

NOTRUFNUMMERN: Polizei 190, Unfallrettung 192, Feuerwehr 193.

Währung:
Real (BRL) = 100 Centavos, Bei der Einreise + Ausreise darf Landeswährung in vernünftigem Umfang mitgenommen werden. Da der Umtausch vor Ort günstiger ist, nur niedrige Beträge mitnehmen. Fremdwährungen können, von nicht in Brasilien ansässigen Personen, unbeschränkt ein- und ausgeführt werden. Immer nur so viel Geld in Landeswährung umwechseln, wie für den jeweiligen Zweck benötigt.



Öffnungszeiten der Banken:
Mo bis Fr 9-16 Uhr