Sommer Fern
abschluss

Länderinformation Nicaragua

 

Nicaragua grenzt im Norden an Honduras und im Süden an Costa Rica; im Osten liegt die Karibik und im Westen der Pazifik. An der Nordgrenze erstrecken sich die Cordilleres Isabella, und der 148 km lange und bis zu 55 km breite Lago de Nicaragua liegt im Südwesten. Der Lago de Managua schließt sich im Norden an; mehrere Vulkane, darunter der berühmte Momotombo, erheben sich nordwestlich des Sees. Die größten Flüsse des Landes sind der San Juan, dessen Unterlauf teilweise die Grenze zu Costa Rica bildet, und der Río Coco, der im Norden den größten Teil der Grenze zu Honduras bildet. Die karibischen Islas del Maíz sind beliebte Urlaubsziele.


Einreisebestimmungen:
Für touristische Reisen von bis zu 90 Tagen ist kein Einreisevisum erforderlich. Bei der Einreise wird jedoch der Erwerb einer Touristenkarte verlangt. Diese kostet derzeit 5,00 US-Dollar.

 

Fläche:

129.494 km²



Geschäfte:
Mo bis Fr 8.30-18 Uhr, Sa 9-13 Uhr. Lebensmittelgeschäfte und Supermärkte haben Mo bis Sa 9-20 Uhr geöffnet;
Post: Mo bis Sa 9-17.30 Uhr

 

Hauptstadt:

Managua (ca. 1.700.000 Einwohner)



Impfungen:
Ein Impfschutz gegen Tetanus, Polio und Hepatitis A wird empfohlen. Dengue-Fieber kann auftreten, konsequenter Mückenschutz sollte eingehalten werden. Malariaprophylaxe ist u.U. sinnvoll. Bei Reisen ins Landesinnere sollte eine Gelbfieberimpfung gemacht worden sein.



Kleidung:
Leichte, gut waschbare Sommerkleidung aus atmungsaktiven Materialien ist das ganze Jahr über angebracht. Etwas wärmere Kleidung sollte man für Aufenthalte in höheren Lagen mitnehmen. Regenschutz ist für die Zeit von Mai bis Oktober unbedingt erforderlich, und gute Sonnenbrillen sind jederzeit unerlässlich.


Klima:
Das Klima ist unterschiedlich, je nach Region.
In der sommerlichen Trockenzeit (Dezember bis Mai) ist die Vegetation grün und verdorrt, während in der Regenzeit im Winter (Mai bis Oktober) die Vegetation üppig grün gedeiht.
Wegen der Niederschläge im Winter bevorzugen die meisten Reisenden den Sommer, also die erste Jahreshälfte.



Landessprache:
Spanisch, Creolisch (Karibik-Englisch)

 

Orte:

Managua ist die Hauptstadt des mittelamerikanischen Staates Nicaragua.
"Managua in nahuati" bedeutet „dort wo es eine große Wasseroberfläche gibt“ und bezieht sich auf die großen Seen und Lagunen der Hauptstadt, die sich etwa 20 km am Südufer des Lago Xolotlan (Managuasee) entlangziehen. Die Stadt hat ungefähr 1.680.100 Einwohner, hauptsächlich spanisch-sprachige Kreolen und Weiße, und ist damit die größte Stadt Nicaraguas.

Jinotega ist wunderschön in die grünsten Berge eingebettet. Allein deswegen ist diese Stadt eine Reise wert. Der nahe gelegene Lago de Apanas lädt zum Wandern und Verweilen ein. Die Aussicht vom Cerro de la Cruz ist einfach toll. Die Wanderrouten um Jinotega sind unzählbar, leider aber nirgends festgehalten, hier ist Pioniergeist gefragt. Jinotega ist so ziemlich touristenfreie Zone. Die Hotels sind daher eher bescheiden, die Menschen dafür um so netter. Hier wird Kaffee angebaut und in der Zeit von Oktober bis Februar kann man den Kaffeebauern bei der Ernte zuschauen. Oder eines der Beneficios, in denen der gute Kaffee verarbeitet wird, besichtigen.

Solentiname ist der Name einer Gruppe von 36 Inseln, die grössten sind Maccaron, San Fernando und La Venada. Die Inseln sind ein Paradies für Wanderfreunde, Fischer und Menschen, die einfach nur mal wieder so wirklich entspannen wollen. Auch hier kann man hier prähistorische Steinzeichnungen entdecken und die wundervolle Natur erkunden. Auf La Venada können Höhlen erforscht werden. Ansonsten gibt es Museen, aussergewöhnliche Kirchen und kunstvolle Gebäude zu besichtigen.

Esteli ist eine Provinzhauptstadt, die vor allem Ihrer Sprachschulen wegen oft besucht wird. Hierher kommt, wer Spanisch lernen oder in Projekten mitarbeiten will. An der Calle Central befinden sich viele Stände, an denen man nach Lust und Laune einkaufen kann, Supermärkte und Fruchtstände. Die Plaza Central ist aus unerfindlichen Gründen geschlossen, die Enchiladastände, die sich darum herum befinden, aber auf jeden Fall einen Besuch wert. An Sehenswürdigkeiten hat Esteli bescheidenes zu bieten. Die Vergangenheit ist hier noch lebendig, das Museo de Heroes y Martieres Zeitzeuge. Die Berge um Esteli sind die höchsten Nicaraguas. Die Möglichkeiten für Wanderungen in diesem Gebiet sind unerschöpflich.



Stromversorgung:
110 Volt Wechselstrom, 60 Hertz
In modernen Wohnvierteln trifft man teilweise auf 220 Volt Wechselstrom. Es empfiehlt sich, einen Adapter für amerikanische Flachstecker mitzunehmen.

 


Telefonverbindung:
Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Nicaragua ist 00505, von Nicaragua nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041.
NOTRUFNUMMERN: Polizei 118, Unfallrettung 128, Feuerwehr 115



Währung:
Währung ist der Nicaraguanischer Córdoba (NIO). Die gängigen Kreditkarten werden in der Regel akzeptiert.
Reiseschecks in US-Dollar sind ratsam.



Zeitunterschied:
Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -7 Stunden
Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied -8 Stunden.



Öffnungszeiten der Banken:
Mo bis Fr 8-11.30 Uhr und 13.30-15.30 Uhr;