Sommer Fern
abschluss

Landesinformation Costa Rica

 

Aus geologischer Sicht ist Costa Rica ein Land, das vor erst relativ “kurzer” Zeit geformt wurde. Auf der Bruchkante zwischen der Cocos-Platte und der Karibischen Platte gelegen, formte sich hier vor etwa 140 bis 65 Mio Jahren eine Kette von Vulkaninseln, die sich allmählich durch gewaltsame Anhebungen der Meeresböden, durch Abtragung der Vulkanhänge und die Anschwemmungen der Flüsse untereinander verbanden. Die Veränderungen halten bis heute an, was sich an fast täglichen leichten, meist nur auf Instrumten registrierbaren Erderschütterungen bemerkbar macht.


 

Einreisebestimmungen:

Für EU-Bürger genügt für die Einreise ein noch mind. 6 Monate nach Rückkehrdatum gültiger Reisepass sowie ein Rückflugticket.

 

Fläche:

51.100 km²


Geschäfte:
Mo bis Sa 8-18 Uhr, Supermärkte und Shopping-Zentren haben oft länger geöffnet, auch an Sonntagen

 

Hauptstadt:

San José (ca. 360.000 Einwohner)


Impfungen:
Bei der direkten Einreise aus Deutschland sind keine Impfungen vorgeschrieben. Bei Einreise aus einem Gelbfieber-Risikoland (wie z.B. Ecuador, Peru, Bolivien, Venezuela, Kolumbien etc.) ist der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung erforderlich.
Die Gelbfieberimpfung muss mindestens 10 Tage vor Einreise erfolgen, da sie erst nach 10 Tagen aktiven Schutz bietet. Liegt sie kürzer zurück, wird die Einreise verweigert.
Ein Impfschutz gegen Tetanus, Diphterie und Hepatitis A (bei Langzeitaufenthalt) wird empfohlen. Dengue-Fieber kann auftreten, konsequenter Mückenschutz sollte eingehalten werden.


Kleidung:
Während des ganzen Jahres reicht es, wenn man leichte Sommerkleidung mitnimmt, die gut waschbar und atmungsaktiv sein sollte. Für die Abende, an denen es immer etwas abkühlt, sollte man jedoch auch immer leichte Wollsachen dabeihaben. Für die kühleren Monate Dezember, Januar und Februar empfiehlt es sich, auch Übergangskleidung mitzunehmen, wenn man in die höheren Lagen reist. Eine Regenjacke oder etwas Ähnliches sind genauso wie eine Sonnenbrille unbedingt erforderlich.

 


Klima:
Das costaricanische Klima ist tropisch bis subtropisch und stark geprägt von der jeweiligen Höhenlage sowie der Funktion der Kordilleren als Kontinentalscheide, die das Land in eine immerfeuchte Atlantikregion und eine wechselfeuchte Pazifikregion teilt.

Grundsätzlich kann Costa Rica, mit wenigen Einschränkungen, ganzjährig bereist werden ! Es gibt nur zwei Jahreszeiten: die sogenannte Regenzeit von ca. Mai bis November und die Trockenzeit von ca. Dezember bis April. Auch während der Trockenzeit kann es -je nach besuchter Region- stundenweise oder auch einmal einen ganzen Tag lang regnen. Während der Regenzeit erlebt man nachmittags ca. 2 - 3 Stunden regelrechte „Tropengüsse"; die übrige Zeit des Tages ist i.d.R. sonnig. Mit stärkeren Regenfällen ist im Oktober/November zu rechnen. Auf der Karibikseite verhält es sich in etwa umgekehrt: Juni bis Oktober und Januar bis März sind relativ trocken; Grundsätzlich sind die Niederschläge im atlantischen Einflußbereich erheblich höher.

 


Landessprache:
Spanisch

 

Orte:

San José (Hauptstadt Costa Ricas) ist eine typische mittelamerikanische Großstadt. Bei einem Rundgang zwischen dem zentralen Parque National und dem Teatro Nacional, kann man den lebendigen Trubel haunah miterleben.

San Pedro (Universitätsviertel) bietet zahlreiche Bars, Clubs und Restaurants, in denen sich die Jugend trifft. Im Nordosten befindet sich das Cento Comercial El Nuevo Pueblo, darin befinden sich auch viele Diskotheken und Musikkneipen. Auch die Kultur kommt in San Pedro nicht zu kurz, 14 Theater glänzen mit Aufführungen von Tragödie bis Operette.

Puerto Limón ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Limón in Costa Rica sowie der Haupthafen an der Karibikküste und hat rund 100.000 Einwohner, meist afrikanischer Abstammung. Ursprünglich aus Jamaika wurden diese Arbeiter im späten 19. Jahrhundert hergebracht, um die Eisenbahnlinie von San José nach Puerto Limón zu bauen. Die Bahnlinie ließ den Export des Landes, speziell die Bananenausfuhr rapide wachsen. Bis die Linie stillgelegt wurde, war die Stadt der Haupthafen Costa Ricas. Die Bananenplantagen bilden in der Provinz Limón einen starken Wirtschaftsfaktor. Im Norden der Stadt beginnt der Tortuguero-Kanal, der sich hinter der Küste etwa 200Km weit bis Nicaragua zieht und viele Flüsse und Wasserläufe miteinander verbindet. Hier werden Bootstouren angeboten, auf denen man die heimische Flora und Fauna gut beobachten und fotografieren kann.

 


Ortszeit:
Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -7 Stunden

 


Stromversorgung:
110/220 V, 60 Hz. Ein Adapter wird benötigt.

 


Telefonverbindung:
Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Costa Rica ist 00506, die Rufnummer ist unmittelbar danach zu wählen. Die Vorwahl von Costa Rica nach Deutschland ist 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041.
Öffentliche Telefone funktionieren teils mit Münzgeld, teils mit Telefonkarten.
NOTRUFNUMMERN: Polizei, Unfallrettung und Feuerwehr 911.

 


Trinkgeld:
In Restaurants sind die Trinkgelder bereits im Rechnungsbetrag eingerechnet. Für Kofferträger etc. ist 1 US$ angebracht. Taxifahrer erwarten kein Trinkgeld.

 


Währung:
Währung ist der Costa Rican Colon (CRC). US-Dollar in bar werden zur Mitnahme empfohlen. Bis auf American Express werden die gängigen Kreditkarten weitläufig akzeptiert.

 

Öffnungszeiten der Banken:

Mo bis Fr 8.30-15 Uhr