Sommer Fern
abschluss

Länderinformation Vietnam

 

Vietnam ist ein 1.650 km langer Landstreifen am Südchinesischen Meer, der im Norden an China und im Westen an Laos und Kambodscha grenzt. Das Land wird überwiegend landwirtschaftlich genutzt; in der Landesmitte gibt es auch tropischen Regenwald.


Einreisebestimmungen:
Man benötigt für die Einreise ein Visum, das vorher in Berlin oder beim Reisebüro beantragt werden muss. Einen gültigen Reisepass muss man ebenfalls bei der Einreise vorzeigen.

E-Visa: 

Seit Februar 2017 ist es für deutsche Staatsangehörige möglich, online ein E-Visum zu beantragen
Dieses berechtigt zur einmaligen Einreise und zum Aufenthalt für 30 Tage. Dazu muss der Reisepass und ein Passbild hochgeladen werden. Der Preis beträgt USD 25 pro Person (Stand: Februar 2017). Bitte planen Sie mindestens 7 Tage zur Visumsbeantragung ein. 


Fläche:

331.690 km²



Geschäfte:
Mo bis Sa 7/8 Uhr -22 Uhr. Es gibt kleine Geschäfte, die täglich bis spät in die Nacht geöffnet sind.

 

Hauptstadt:

Hanoi (ca. 6.300.000 Einwohner)



Impfungen:
Offiziell sind für Vietnam keine Impfungen vorgeschrieben. Allerdings ist das Gesundheitssystem noch recht schlecht ausgebaut, und so ist es ratsam, folgende Impfungen vornehmen zu lassen: Tetanus, Diphtherie, Typhus und evtl. Hepatitis A. Außerdem wird eine Malaria-Prophylaxe dringend angeraten. Aktuelle Informationen erhalten Sie beim nächstgelegen Tropeninstitut.



Kleidung:
Ganzjährig braucht man atmungsaktive und gut waschbare Sommerkleidung.
Bei Reisen in den Norden Vietnams sollte man von Ende Oktober bis Januar zusätzlich auch Pullover bzw. Jacken mitnehmen. Die Monate November bis Januar sind oft nasskalt, so dass auch wärmere Kleidung benötigt wird.
Gute Sonnenbrillen und Regenschutz sind das ganze Jahr über notwendig.

 

Klima:
Im Norden ist das Klima subtropisch und im Süden tropisch heiß mit jährlichen Niederschlägen von durchschnittlich 1500 mm. Im Gebirge fallen 2500-3000 mm und im Mekongdelta bis 4000 mm. Der Südwestmonsun bringt die Niederschläge in den Monaten April bis Oktober. In den anderen Monaten beherrscht der trockene Nordostmonsun die Witterung. Der Norden erhält auch während des Winters Niederschläge. Durch kühlere nordöstliche Winde gibt es höhere Temperaturschwankungen. Vietnam ist taifungefährdetes Gebiet.



Landessprache:
Vietnamesisch

 

Orte:

Hanoi (vietn. Hà Nội) ist die Hauptstadt der Sozialistischen Republik Vietnam und hat eine Einwohnerzahl von 6 232 940; diese resultiert aus der Vergrößerung vom 1.8.2008 (dabei verschwand die ganze Provinz Hà Tây und einige Teile von anderen Provinzen wurden eingegliedert). Die Stadt liegt am fruchtbaren Delta des Roten Flusses (Sông Hồng), etwa 100 km von der Mündung in den Golf von Tonkin entfernt. Für Hanoi, der ältesten noch bestehenden Hauptstadt Südostasiens, ist das Gründungsjahr 1010 belegt.

Huế ist eine Stadt in Mittelvietnam mit ca. 300.000 Einwohnern, gelegen am Hương Giang (Parfümfluss). Huế war von 1802 bis 1945 Hauptstadt Vietnams, darüber hinaus ist die Stadt Sitz des Erzbistums Huế. Die Zitadelle mit der Verbotenen Stadt, die nach dem Vorbild in Peking entstand, wurde 1993 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Sie ist während der Tet-Offensive 1968 sehr stark beschädigt worden. Huế war die Hauptstadt von Vietnam unter der Nguyễn-Dynastie von 1802 bis 1945. Die Grenze zwischen Nord-und Südvietnam verläuft nördlich der Stadt. Die sogenannte Entmilitarisierte Zone erlebte die schwersten Kämpfe während des Vietnamkrieges.

Ho-Chi-Minh-Stadt (früher: Saigon), ist die größte Stadt Vietnams. In der eigentlichen Stadt – dem geografischen Stadtgebiet – leben 5.140.412 Menschen. Das gesamte Verwaltungsgebiet hat 6.117.251 Einwohner (Volkszählung 2004).
Die Stadt liegt etwas nördlich des Mekong-Deltas auf dem Westufer des Saigon-Flusses. Unter ihrem alten Namen Sàigòn war sie bis zum April 1975 Hauptstadt der Republik Vietnam. Sie ist Industriestadt, Verkehrsknoten und Kulturzentrum mit Universitäten, Theater, Kinos, Museen und Baudenkmälern.Die Stadt wurde nach Ho Chi Minh benannt, welcher im September 1945 die Demokratische Republik Vietnam proklamierte und später die Führung des Landes als Staats- und Ministerpräsident übernahm. Nach der Teilung Vietnams als Folge des Indochinakriegs 1954 wurde er Präsident der Volksrepublik Vietnam. In der Gegend herrscht eine flache, üppige und grüne Vegetation vor. Durch den fruchtbaren Schwemmlandboden ist intensive Landwirtschaft in den zum Verwaltungsgebiet der Stadt gehörenden Landkreisen und der Umgebung möglich, durch die jährlich die Produktion von Reis in drei Ernten sichergestellt ist. Zudem werden Nahrungsmittel wie Fisch, diverse tropische Früchte, Zuckerrohr und Kokosnüsse produziert.



Ortszeit:
Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +6 Stunden
Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied +5 Stunden.



Stromversorgung:
Meist 220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz (in abgelegenen Regionen auch 110 Volt Wechselstrom, 50 Hertz).
Es empfiehlt sich, einen Adapter für flachpolige Stecker mitzunehmen.



Telefonverbindung:
Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Vietnam ist 0084. Von Vietnam nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. Jede vietnamesische Stadt hat eine allgemeine Telefonnummer mit Informationen aller Art (u.a. Zugverbindungen, Wechselkurse, Wetter) unter der Nummer 1080. Die Nummern in Hanoi und Ho Chi Minh City sind siebenstellig, in anderen Städten sechsstellig. Ortsgespräche sind von Hotels und Restaurants aus oft gebührenfrei. Von 22-5 Uhr nachts sind die Gebühren nationaler Gespräche um 20 Prozent reduziert. Internationale Gespräche können von der Post aus geführt werden oder von Hotels (teuer).
NOTRUFNUMMERN: Polizei 113, Unfallrettung 115, Feuerwehr 114.


Währung:
Währung ist der neue Dong (VND). Geldwechsel in US-Dollar wird bevorzugt. In großen Hotels werden Kreditkarten akzeptiert. Es empfiehlt sich ein paar US-Dollar in kleinen Scheinen mitzuführen.



Öffnungszeiten der Banken:
Mo bis Fr 8-11.30, 13-15 Uhr, Sa 8-13 Uhr