Sommer Fern
abschluss

Länderinformation Südafrika

 

Südafrika - das "schönste Ende der Welt" - liegt im äußersten Süden des afrikanischen Kontinents und umfaßt mehr als 1 Mio. km². Es grenzt an Namibia, Botswana, Simbabwe und Mosambik, im Inneren des Landes liegen die Königreiche Lesotho und Swaziland. In Südafrika leben 30 Mio. Schwarze verschiedener Kulturen, 5 Mio. Weiße, 4 Mio. Farbige und 1 Mio. Menschen indischer Herkunft - eine Regenbogennation.


Einreisebestimmungen:
Deutsche Staatsbürger sind für einen Zeitraum von neunzig (90) Tagen grundsätzlich von der südafrikanischen Visumpflicht befreit und ihnen kann eine Besuchergenehmigung (sog. visitors permit) für diesen Zeitraum erteilt werden, wobei der Ein- und der Ausreisetag mitzählen.
Voraussetzung ist, dass der deutsche Staatsbürger dem Einwanderungsbeamten am Einreiseflughafen die folgenden Dokumente vorlegen kann:
-  einen Reisepass mit einer Gültigkeit von mindestens dreißig (30) Tagen über die Ausreise aus der Republik Südafrika hinaus und mindestens zwei (2) freien Seiten für Sichtvermerke;
-  Unterlagen, die den Zweck und Dauer des Aufenthalts bestätigen, wenn zutreffend;
-  Nachweis über ein gültiges Rückflugticket oder Zahlung einer Barhinterlegung (oder beides), die nach der endgültigen Ausreise des ausländischen Staatsbürgers oder nach der Ausstellung einer Daueraufenthaltsgenehmigung für den ausländischen Staatsbürger zurückgezahlt wird.

 

Fläche:

1.219.912 km²



Geschäfte:
Normale Geschäftszeiten sind von Montag bis Freitag von 09:00 - 17:00 und am Samstag von 09:00 - 13:00. Die meisten Shopping Center sind bis 17:00 an Samstagen und bis 15:00 an Sonntagen geöffnet. Unter der Woche kann man außerdem einen der zahlreichen Flohmärkte besuchen oder seinen Einkauf bei einem der vielen Straßenhändler erledigen.

 

Hauptstadt:

Pretoria (ca. 2.000.000 Einwohner)



Impfungen:
Durch hygienisches Essen und Trinken (nur abgekochtes, nichts lau aufgewärmtes) und konsequenten Mückenschutz (u.a. Repellentien, Mückennetz, bedeckende Kleidung) können die meisten z. T. auch gefährlichen Infektionserkrankungen wie Malaria und Durchfälle vermieden werden.
Der Krügerpark und die nördliche Küstenebene der Provinz Kwazulu-Natal sind endemisches Malaria-Gebiet. In letzter Zeit nehmen Malaria-Erkrankungen, insbesondere die "Malaria Tropica", deutlich zu. Weitere nur durch Mückenschutz vermeidbare Erkrankungen kommen vor.
Für die Malariaprophylaxe sind verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente (z.B. Malarone, Doxycyclin, Lariam) auf dem Markt erhältlich. Die Auswahl und persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten sollten unbedingt vor der Einnahme einer Chemoprophylaxe mit einem Tropen- bzw. Reisemediziner besprochen werden.
Bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet ist Impfschutz gegen Gelbfieber nachzuweisen (Ausnahme: Kinder, die nicht älter als 1 Jahr sind).
Sinnvolle Impfungen sind derzeit: Schutz gegen Tetanus, Diphtherie, Polio, Typhus und Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt über drei Monate auch Hepatitis B. Bei besonderer Exposition (Landaufenthalt, Jagd, Jogging u.a.) kann Impfschutz gegen Tollwut sehr sinnvoll sein.



Kleidung:
Die Kleidung sollte dem warmen, gemäßigten Klima angepasst, also leicht und luftdurchlässig sein. Da es zu jeder Jahreszeit in den einzelnen Regionen große Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht geben kann, gehören Jacke oder warmer Pullover, feste Schuhe sowie ein Regenschutz mit in das Gepäck. Im Allgemeinen ist legere Kleidung angebracht. Für den Besuch exklusiver Hotels oder Restaurants sollten aber Jackett und Krawatte, so wie das „kleine Schwarze“ eingeplant werden.



Klima:
Subtropisch bis Mediterran. Da Südafrika auf der südlichen Halbkugel liegt, sind die dortigen Jahreszeiten den hiesigen Breiten entgegengesetzt. Was bedeutet, dass Dezember und Januar Sommerferienmonate sind und Hochsaison. Im Mai und Juni bringt der Herbst warme Tage und kühle Nächte. Wanderer lieben den Frühling und den Herbst. Der Winter, von Juli bis September, eignet sich am besten für Wildbeobachtungen. Die Temperaturen sind dann in großen Teilen des Landes niedrig. In den Drakensbergen kann es schneien, in der Kapregion ist mit Regen zu rechnen.



Landessprache:
Alle 11 Landessprachen sind offizielle Sprachen:
isi Zulu (23,8%), isi Xhosa (17,6%), Afrikaans (13,3%), sePedi (9,4%), English (8,2%), setswana (8,2%), seSotho (7,9%), xiTsonga (4,4%), siSwati (2,7%), tshiVenda (2,3%), isiNdebele (1,6%), andere Sprachen (0,6%). Viele weiße Südafrikaner sprechen außerdem andere europäische Sprachen, wie Portugiesisch, Deutsch und Griechisch.

 

Orte:

Pretoria, im nördlichen Teil der Provinz Gauteng gelegen, ist die offizielle Hauptstadt der Republik Südafrika. Allerdings besitzen in Südafrika auch die Städte Kapstadt, mit dem Sitz des Parlamentes sowie dem halbjährigen Sitz der Regierung von Januar bis Juni, und Bloemfontein mit dem Sitz des obersten Berufungsgerichts („Supreme Court Of Appeal“) eine Art Hauptstadtfunktion.
Am 7. März 2005 beschloss der Stadtrat, dass der bisherige offizielle Name von Pretoria in Tshwane, was so viel heißt wie „Wir sind alle gleich“, abgeändert werden soll, jedoch wird dieser Beschluss derzeit vor dem Pretoria High Court aufgrund von Protesten der Einwohner verhandelt. Bis dahin ist der offizielle Name der Stadt weiterhin Pretoria. Nach den Regionalwahlen vom März 2006 deutet alles darauf hin, dass Tshwane in Zukunft der Name der Distriktverwaltung (Municipality bzw. Munisipaliteit) wird. Pretoria wird dann ein Teil dieser Verwaltungseinheit mit eigenständiger Administration. Im August 2007 wurde vom Suid-Afrikaanse Geografiese Pleknaamraad, SAGP (South African Geographical Names Council, SAGNC) nochmals bestätigt, dass Pretoria weiterhin als Pretoria besteht.
2005 gewann Pretoria den LivCom-Award in der Kategorie E (über 750.000 Einwohner) und durfte sich in jenem Jahr als „lebenswerteste Stadt der Welt“ bezeichnen.

Kapstadt (afrikaans: Kaapstad, englisch: Cape Town) ist nach Johannesburg und Durban die drittgrößte Stadt Südafrikas. Seit 2004 bildet sie den ausschließlichen Sitz des südafrikanischen Parlaments (davor: nur während der Wintermonate) und ist die Hauptstadt der Provinz Westkap (Wes-Kaap/Western Cape).
Den Namen erhielt Kapstadt nach dem Kap der guten Hoffnung, das etwa 45 km südlicher liegt und eine Hauptgefahr auf dem Seeweg nach Indien darstellte. Da Kapstadt die erste Stadtgründung der südafrikanischen Kolonialzeit war, wird sie von den Südafrikanern auch gern als die „Mutterstadt” (Afrikaans: Moederstad, Englisch: Mother City) bezeichnet.

Johannesburg, auch iGoli (isiZulu, die goldene Stelle), iRhawutini (isiXhosa), ist die Hauptstadt der Provinz Gauteng in Südafrika.
Mit 3.225.608 Einwohnern (Volkszählung 9. Oktober 2001) ist Johannesburg die größte Stadt und der gesamte Großraum die größte Metropolregion im südlichen Afrika mit nahezu 8 Millionen Einwohnern. Landeshauptstadt ist allerdings das ca. 50 km nördlich gelegene Pretoria. Südafrika liegt auf der Südhalbkugel, was bedeutet, dass die Jahreszeiten gegenüber denen der Nordhalbkugel um ein halbes Jahr verschoben sind. Johannesburg liegt im östlichen Teil des großen südafrikanischen Zentralplateaus, das auch unter dem Namen Highveld bekannt ist. Die Grenzen des Großraums Johannesburg erstrecken sich von Orange Farm im Süden bis Midrand im Norden. Zwei weitere Großräume liegen in unmittelbarer Nachbarschaft, Tshwane im Norden und Ekurhuleni im Osten. Obwohl Johannesburg die geringste Fläche von diesen dreien hat, ist die Bevölkerungszahl am größten.
Die durchschnittliche Höhe beträgt 1.753 m ü. NN. Außerdem ist Johannesburg eine der größten Städte, die weder am Meer noch an einem Fluss oder an einem anderen Gewässer liegen. Weitere solche Städte sind Mexiko-Stadt, Teheran und Phoenix.



Ortszeit:
Während der Sommerzeit ist Südafrika mit der Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) zeitgleich, im
Winter gehen die Uhren in Südafrika eine Stunde vor.



Stromversorgung:
Das Stromnetz der meisten Städte hat 220/230 Volt. Adapter (dreipolig) für Stecker sind nur vor Ort erhältlich.



Telefonverbindung:
Der größte Teil des Landes verfügt über ein gut funktionierendes Telefonnetz, überwiegend im Selbstwählverkehr. Man kann natürlich auch das eigene Handy mitnehmen. Das D 1- und D 2- Netz funktioniert in vielen Regionen des Landes. Vorwahl von Europa nach Südafrika ist 00 27, von Südafrika nach Deutschland 09 49, nach Österreich 09 43, in die Schweiz 09 41.
Die Telefonzellen für Münzen sind blau, für Telefonkarten grün. Telefonkarten für R 10, 20, oder 50 sind bei Postämtern, an Flughäfen, aber auch in Einkaufszentren erhältlich. Nahezu alle Hotels in Südafrika sind heute auch mit Fax-Anschluss und einer Möglichkeit der Internetnutzung ausgestattet.

 

Währung:
Die Währungseinheit Südafrikas ist der der Südafrikanische Rand (ZAR): 1 ZAR = 100 Cent



Öffnungszeiten der Banken:

In den großen Banken werden Devisen und Reiseschecks getauscht. Zweigstellen südafrikanischer Banken sind in jeder größeren Stadt sowie an den internationalen Flughäfen zu finden, ebenso Geldautomaten. In den Großstädten halten auch verschiedene internationale Banken ihre Filialen. Die Öffnungszeiten sind in der Regel von Mo. - Fr. 9 bis 15.30 Uhr, Sa 8.30 bis 11 Uhr.