Sommer Fern
abschluss

Länderinformation Botswana

 

Der Name Botswana leitet sich von dem Volk der Tswana ab, das im Land Botswana die Bevölkerungsmehrheit stellt. Botswana wird oft als Musterland Afrikas bezeichnet, da es seit seiner Unabhängigkeit 1966 über eine freiheitlich-demokratische Grundordnung und eine durch regelmäßig abgehaltene Wahlen legitimierte Regierung verfügt. Diese Stabilität macht Botswana zu einem sehr beliebten Urlaubsziel im südlichen Afrika. Das jährliche Wirtschaftswachstum Botswanas ist regelmäßig das höchste aller afrikanischen Staaten. Grundlage dieses enormen Wachstums ist der Diamantenexport, der Dank der Entdeckung dreier der reichsten Diamantenminen der Welt kurz nach Erklärung der Unabhängigkeit, Botswana zum weltweit größten Produzenten von Schmuckdiamanten machte.


Einreisebestimmungen:
Visumfrei für 90 Tage. Notwendig sind: mindestens 6 Monate über den Aufenthalt hinaus gültiger Reisepass, Rückreisetickets und ausreichende Geldmittel. Für Kinder muss ein gültiger Kinderausweis mit Lichtbild vorhanden sein. Alternativ ein eigener Reisepass, da Kinderausweise nicht mehr ausgestellt werden. Alte Kinderausweise sind allerdings noch bis zum Ablauf ihrer Gültigkeit nutzbar (mit Lichtbild!).

 

Fläche:

582.000 km²


Geschäfte:
Mo bis Fr 8-13, 14-17 Uhr, Sa 9-13 Uhr.

 

Hauptstadt:

Gaborone (ca. 210.000 Einwohner)



Impfungen:
Wir raten dringend zu aktuellem Impfschutz gegen Tetanus, Polio und Diphterie, sowie einer Hepatitis A Impfung. Durch hygienisches Essen und Trinken (nur Abgekochtes, nichts lau Aufgewärmtes) und konsequenten Mückenschutz (d.h. u.a. Repellentien, Mückennetz, bedeckende Kleidung, entsprechendes Verhalten) können die meisten zum Teil auch gefährlichen Infektionserkrankungen (dazu zählt auch die Malaria) und Durchfälle vermieden werden. Für die Malariaprophylaxe sind verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente (z.B. Malarone, Doxycyclin, Lariam) auf dem Markt erhältlich.



Kleidung:
Sommerkleidung aus atmungsaktivem, gut waschbarem Material ist das ganze Jahr über angebracht. Für die kühlere Jahreszeit (Juni bis August) ist leichte Wollkleidung erforderlich. Für Ausflüge in den Busch sowie ins Okawango-Delta sind lange Hosen und möglichst auch Jacken und Blusen mit langem Arm zum Schutz gegen Insektenstiche notwendig. Auch für Geschäftsbesuche ist leichte Kleidung angemessen.



Klima:
In Botsuana herrscht trockenes Savannen-, und Halbwüstenklima. Die Temperaturen schwanken zwischen 35°C im Sommer und etwas über 20°C im Winter. Der Winter ist durch seine teils empfindlichen Nachttemperaturen gekennzeichnet. Im ganzen Land ist im Winter Frost möglich, Temperaturunterschiede von über 20°C zwischen Tag und Nacht sind normal. So werden z. B. in der Hauptstadt Gaborone im Juli tagsüber durchschnittlich 23°C gemessen, während es nachts nur etwa 3°C sind. Die Trockenzeit ist im ganzen Land mit 6 bis 9 Monaten sehr lang. Im Jahr fällt etwa 250-500 mm Regen, der meiste von Dezember bis März.



Landessprache:
Amtssprache ist Englisch. Auf Englisch verhandelt das Parlament und alle größeren Zeitungen bedienen sich der englischen Sprache. Auch in der Schule wird ab der Sekundarstufe in Englisch unterrichtet. Gleichwohl findet die Kommunikation in der Bevölkerung auf Setswana, einer Bantusprache statt, die von dem überwiegenden Teil der Einwohner verstanden wird und die auch Unterrichtssprache in der Grundschule ist.

 

Orte:

Gaborone (früher Gaberones) ist die Hauptstadt des südafrikanischen Staates Botsuana und hat 208.411 Einwohner. Die Stadt wurde 1890 von Gaborone Matlapin, einem lokalen Häuptling, gegründet. Im Jahre 1965 wurde der Regierungssitz Botsuanas (damals Betschuanaland) von Mafikeng, gelegen in Südafrika, nach Gaborone verlegt. Gaborone liegt an der wichtigen Eisenbahnstrecke von Kapstadt nach Harare. Im Norden der Stadt liegt der Flughafen Gaborone.

Francistown ist mit 89.979 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005) die zweitgrößte Stadt des südafrikanischen Staates Botsuana und die Hauptstadt des North-East-Districts. Sie liegt etwa 450 Kilometer nördlich der Hauptstadt Gaborone. Die Besiedlung der Region reicht 80.000 Jahre zurück, als hier bereits Vorfahren der San lebten.
In den 1860er Jahren erlebte die Region einen ersten Boom, als Gold gefunden wurde. Der Engländer Daniel Francis, nach dem die Stadt benannt ist, erwarb 1869 die Schürfrechte von den einheimischen Matabele und gründete die Tati Concessions.
Das heutige Francistown entstand ab 1897. Bis zur Unabhängigkeit Botsuanas im Jahre 1966 war die Stadt das Versorgungszentrum für die Tati Concessions und kleinere Goldminen in der Region. Mit der Unabhängigkeit wurde die Stadt zum Umschlagplatz für den Handel mit Simbabwe und Sambia. Bis etwa 1990 zog die Stadt Wirtschaftbetriebe an, die hier die Sanktionen gegen die südafrikanische Apartheid umgingen.

Selibe-Phikwe (auch Selebi Phikwe) ist eine Bergbaustadt im Nordosten Botsuanas. Mit 49.849 Einwohnern (Stand: 2001) ist sie die viertgrößte Stadt des Landes.Die Stadt entstand aus den beiden 14 Kilometer voneinander entfernt gelegenen Minen Selibe und Phikwe, zwischen denen sich bis in die 1960er Jahre ein bis dahin unentdecktes Kupfer- und Nickelvorkommen erstreckte. Als der Reichtum an Bodenschätzen dieser Gegend 1967 entdeckt wurde, entstanden auf dem Farmland zwischen beiden Orten die ersten Minen und Townships. Daraus entstand die Stadt Selibe-Phikwe. Der größte private Arbeitgeber des Landes, die Bamangwato Concessions Ltd. (BCL) Minengesellschaft, fördert in Selibe-Phikwe pro Jahr ca. 2,5 Millionen Tonnen Kupfer und Nickel.



Ortszeit:
Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +1 Stunde. Während der europäischen Sommerzeit besteht kein Zeitunterschied.



Stromversorgung:
220/250 Volt, 50 Hertz. Die Mitnahme eines Adapters wird empfohlen. In Botswana sind englische dreipolige Stecker (Typ G, auch unter der Bezeichnung BS 1363 bekannt) in Gebrauch



Telefonverbindung:
Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Botsuana ist 00267, anschließend ist die 7-stellige Teilnehmernummer zu wählen. Die Vorwahl von Botsuana nach Deutschland ist 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. In Städten gibt es Telefonzellen für Münzen (blau) und Karten (grün); Karten sind bei der Botswana Telecommunications Corporation, an Tankstellen oder in einigen Geschäften und Supermärkten erhältlich. Faxe können in Internet-Zentren oder in Copy-Shops versandt werden. NOTRUFNUMMERN: Polizei 999, Unfallrettung 997, Feuerwehr 998.


Währung:
Pula ist die Währung Botswanas. (ISO-Code: BWP). Ein Pula (ortsübliche Abkürzung: P) wird in 100 Thebe (t) unterteilt. Banknoten gibt es im Wert von 100, 50, 20, 10 und 5 Pula; Münzen in den Nennbeträgen 2 und 1 Pula sowie 50, 25, 10, 5 und 1 Thebe.



Öffnungszeiten der Banken:
Mo bis Fr 9-15.30 Uhr, Sa 8-11 Uhr